originell

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungori-gi-nell (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›originell‹ als Letztglied: ↗unoriginell
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
ursprünglich, in seiner Art einmalig
Beispiele:
ein origineller Künstler, Gelehrter
ich ... habe ihren originellen Charakter ein wenig kennengelernt, wenigstens den der Kohlenbergleute [KischRasender Reporter15]
2.
eigentümlich, durch seine besondere, oft komische Art auffallend
Beispiele:
ein originelles Muster, ein origineller Ausspruch, Plan
eine originelle Lösung, Idee, Redewendung
er hat oft die originellsten Einfälle
er hatte sich [Dativ] etw. Originelles ausgedacht
ein origineller Mensch, ein originelles Kind
spöttisch ein origineller Kauz
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

original · Original · Originalität · originell
original Adj. ‘ursprünglich, echt, urschriftlich’ (Mitte 18. Jh.), gelehrte Entlehnung (wohl unter Einfluß von gleichbed. frz. original) aus lat. orīginālis ‘vom Ursprung an, ursprünglich’, zu lat. orīgo (Genitiv orīginis) ‘Ursprung, Abstammung’, Verbalsubstantiv zu lat. orīrī ‘sich erheben, aufsteigen, aufgehen, entstehen, geboren werden’. Vgl. schon früh entlehntes mhd. origināle ‘ursprünglich, angeboren’, aus kirchenlat. peccātum orīgināle ‘Erbsünde’. Original n. ‘Urschrift, Urfassung, Urbild, Vorlage’ (Mitte 14. Jh.), ‘menschliches Vorbild’ (Ende 17. Jh.), auch ‘kauziger, durch Besonderheiten auffallender Typ’ (Anfang 18. Jh.), nach mlat. originale (exemplar) ‘Urfassung, Originalurkunde’. Originalität f. ‘Ursprünglichkeit, Echtheit, Eigenart, Selbständigkeit’ (2. Hälfte 18. Jh.), latinisiert aus gleichbed. frz. originalité. originell Adj. ‘ursprünglich, schöpferisch, unabhängig, neu’ (2. Hälfte 18. Jh.), anfangs oft gleichbed. neben original gebraucht, dann bald auch ‘eigenartig, komisch’ (Ende 18. Jh.); aus frz. originellement, dem Adverb von frz. original ‘Neues begründend, vorbildlos, neuartig’, mfrz. frz. (älter) auch originel.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgefallen · ↗besonders · ↗eigen · ↗eigenartig · ↗eigentümlich · ↗idiosynkratisch · originell  ●  ↗spezifisch  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
Antonyme
  • kennt man schon · originell
Synonymgruppe
blitzgescheit · ↗findig · ↗geistreich · mit Witz · originell · ↗pfiffig · ↗witzig  ●  ↗vigilant  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(noch) nie dagewesen · ↗frisch · ↗innovativ · neu auf dem Markt · ↗neu entwickelt · ↗neuartig · noch nicht dagewesen · originell  ●  eigene Wege gehen(d)  fig. · ↗neu (entstanden)  Hauptform · der letzte Schrei  ugs., fig.
Assoziationen
Antonyme
  • originell
Synonymgruppe
aufgeweckt · ↗clever · ↗einfallsreich · ↗erfinderisch · ↗findig · ↗gescheit · ↗geschickt · ↗gewitzt · ↗raffiniert · ↗schlau  ●  ↗gefitzt  schweiz. · ↗plietsch  landschaftlich, norddeutsch · Köpfchen haben  ugs. · ↗alert  geh., veraltend · auf Draht (sein)  ugs. · auf Zack (sein)  ugs. · ↗ausgebufft  ugs. · ↗ausgeschlafen  ugs., fig. · ↗gewieft  ugs. · ↗helle  ugs. · ↗jenisch  ugs., Gaunersprache · originell  geh. · ↗pfiffig  ugs.
Assoziationen
  • blitzgescheit · ↗gescheit · ↗gewieft · ↗intelligent · ↗klug · mit scharfem Verstand · ↗scharfsinnig · ↗schlau · ↗verständig  ●  ↗aufgeweckt  ugs.
  • geistig anspruchsvoll · ↗hochgeistig · ↗intellektuell · verstandesbetont · von hohem geistigem Niveau · von hohem geistigen Anspruch · von höchstem geistigen Niveau  ●  schwere Kost  fig. · intellektuell brillant  geh. · von intellektueller Brillanz  geh.
  • abgebrüht · ↗abgefeimt · ↗ausgekocht · ↗gerissen (oft abwertend) · ↗gewieft · ↗raffiniert · ↗schlau  ●  (es) faustdick hinter den Ohren haben  fig. · ↗durchtrieben  negativ · mit allen Wassern gewaschen  fig. · ↗verschlagen  negativ · (auch) kein Waisenknabe (sein)  ugs., fig. · (dem) machst du nichts vor  ugs., variabel · abgezockt  ugs. · ↗ausgebufft (auch abwertend)  ugs.
  • (sich) zu helfen wissen · nicht dumm sein  ●  Grips haben  ugs. · Köpfchen haben  ugs. · helle sein  ugs. · nicht auf den Kopf gefallen sein  ugs.
  • (einen) wachen Verstand haben · fix im Kopf (sein) · schnell im Kopf (sein)  ●  (schwer) auf Draht (sein)  ugs. · auf Scheibe (sein)  ugs., selten · auf Zack (sein)  ugs., Hauptform · ↗ausgeschlafen (sein)  ugs., fig. · schnell schalten  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ansatz Arrangement Denker Deutung Einfall Gedanke Geschenk Geschäftsidee Idee Kostüm Kreation Plot Schöpfung These Weihnachtsgeschenk Weise Wendung amüsant besonders eigenwillig geistreich gestaltet höchst innovativ möglichst originär phantasievoll sonderlich wenig witzig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›originell‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu dieser Zeit war das wahrlich keine sehr originelle Idee mehr.
Die Welt, 24.05.2003
Originellen Schmuck gibt es zudem aus sehr entlegenen Ecken der Welt.
Der Tagesspiegel, 29.03.2000
In der Behandlung der Farben erweist er sich als originell.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 5790
Auf welche Ideen mochte solch ein origineller Kopf sonst noch kommen?
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3895
Ich ziehe das Kino tausendmal vor, es ist tausendmal origineller.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1920. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1920], S. 25
Zitationshilfe
„originell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/originell>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
originär
Originalzustand
Originalzitat
Originalzeichnung
Originalversion
Orion
Orioniden
Orkan
orkanartig
Orkanstärke