Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ortlos

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ort-los
Wortzerlegung Ort1 -los
Wortbildung  mit ›ortlos‹ als Erstglied: Ortlosigkeit

Typische Verbindungen zu ›ortlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ortlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›ortlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seiner extremen Wendung, der absolut nichts im Monument korrespondiert, ist er gänzlich ortlos geworden. [Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 215]
Die wahren Erkenntnisse sind ortlos gültig, und unterwegs sind sie vor allem unnütz. [Die Zeit, 22.12.1998, Nr. 53]
Diese Architekten reden gern darüber, wie rasend sich das Leben verändert, wie schnell und ortlos es wird. [Süddeutsche Zeitung, 26.05.2000]
Und damit versucht das Museum zu konkurrieren, wird damit zum ortlosen Raum. [Süddeutsche Zeitung, 28.01.1994]
Auf einem anderen Bild fliegt ein Paar durch einen ortlosen Raum. [Der Tagesspiegel, 16.04.2005]
Zitationshilfe
„ortlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ortlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
orthozephal
orthotrop
orthoskopisch
orthopädisch
orthonym
ortsansässig
ortsbeweglich
ortschaftlich
ortseigen
ortseingeboren