outen

Grammatik Verb · outet, outete, hat geoutet
Aussprache  [ˈaʊ̯tn̩]
Worttrennung ou-ten
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Jargon jmd. outet jmdn.
a)
eine als normabweichend empfundene sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität einer Person (öffentlich) bekannt machen, eine Person aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität bloßzustellen versuchen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: jmdn. als homosexuell outen
Beispiele:
Prominente Homosexuelle in den USA werden geoutet, ihre Namen […] stehen plötzlich auf den Titelseiten der Schwulenmagazine. [die tageszeitung, 13.11.1990]
Kurz darauf wurde sie von einer britischen Zeitung als transsexuell geoutet. [Süddeutsche Zeitung, 30.10.2017]
Der Internetmilliardär Peter Thiel, der einst von dem Boulevardblog Gawker als homosexuell geoutet worden war, unterstützte die Klagen anderer Celebritys gegen das Magazin[…]. [Die Welt, 30.06.2016]
Die Anwesenden seien beleidigt und eingeschüchtert worden, die Polizisten drohten den Frauen im Büro auch, sie als homosexuell zu outen. [Der Standard, 15.01.2010]
Seitdem er vor zwei Jahren durch seine Mitgliedschaft in einem Münchner Schwulen‑Club als homosexuell geoutet wurde, fällt die Karrierekurve des Ewald A[…] ebenso steil ab, wie sie vorher nach oben führte. [Süddeutsche Zeitung, 30.11.1994]
Das [Bloßstellen von Prominenten] begann beim »Heißen Stuhl« auf RTL, als der homosexuelle Autor und Filmemacher Rosa von Praunheim die gleichgeschlechtlich veranlagten Unterhalter Hape Kerkeling und Alfred Biolek outete. [Der Spiegel, 08.08.1994]
b)
übertragen eine noch nicht bekannte Tatsache, ein Geheimnis preisgeben, an die Öffentlichkeit bringen
Beispiele:
Die Not war so groß, dass das Jugendamt Kinder und Mutter, die den Vater nicht outen mochte, trennen wollte. [Der Spiegel, 21.12.2002]
Noch besteht offenbar geringer Bedarf, die geheime Leidenschaft des Kaufens zu outen […]. [die tageszeitung, 21.12.1996]
2.
Jargon jmd. outet sich
a)
sich öffentlich zu einer als normabweichend empfundenen sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität bekennen
Beispiele:
Obendrein outete sie sich noch als bisexuell und liebte erst Männer, dann Frauen. [Neue Zürcher Zeitung, 28.07.2017]
Zuletzt habe sich […] eine 16‑Jährige im Bundesschulzentrum Hartberg vor rund 200 SchülerInnen und LehrerInnen als Transgender geoutet. [Der Standard, 21.11.2011]
Nun, gegen Ende seiner Karriere, hat sich T[…], einer der prominentesten Rugbyprofis weltweit, als Schwuler geoutet. [Der Spiegel, 28.12.2009]
Darin [in einer Erklärung] outet sich der Kirchenmann als homosexuell und gibt zu, dass es Sexualkontakte mit dem Jungen gegeben habe. [Süddeutsche Zeitung, 06.12.2002]
b)
übertragen sich öffentlich zu einer noch nicht bekannten Tatsache bekennen
Beispiele:
Muslime müssen sich als solche outen, auch wenn das Thema Religion für sie vielleicht gar keine Relevanz hatte, und sie müssen sich kritischen Fragen ihrer Mitschüler stellen. [Die Welt, 21.05.2019]
Es muss wirklich einiges zusammenkommen, wenn der Vizekapitän des FC Liverpool sich öffentlich als Anhänger von Manchester United outet. [Die Welt, 24.04.2019]
Menschen, die an Burnout erkrankt sind, fällt es heute noch schwer, sich zu outen und Hilfe zu suchen. [Bücherempfehlungen zu Burnout, 02.10.2018, aufgerufen am 01.09.2020]
Udo Lindenberg[…], deutscher Rockmusiker, hat sich als religiöser Freidenker geoutet. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2012]
Zu der plötzlichen Offenbarung sah sich der Golfstar gezwungen, nachdem sich eine Kellnerin gegenüber dem amerikanischen »Us«‍‑Magazin als Geliebte Woods geoutet hatte. [Bild, 03.12.2009]
»Der Spiegel« berichtet, als möglicher Käufer habe sich jetzt die Westdeutsche Allgemeine Zeitung […] aus Essen »geoutet«. [Berliner Zeitung, 09.12.1996]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

outen Vb. ‘öffentlich machen, sich zu etw. bekennen’ (seine homosexuelle Neigung, ein abweichendes Verhalten), gebildet (Ende 20. Jh.) mit dt. Verbalflexion (vgl. Part. Prät. geoutet) nach engl. outing ‘Bekenntnis zur Homosexualität’ (zunächst erzwungen, dann freiwillig), zu engl. to out (umgangssprachlich) ‘sprachlich mit etw. herausrücken’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) outen · offen zeigen · offenbaren · zu erkennen geben · zum Vorschein bringen
Synonymgruppe
aufdecken · aufklären · bloßlegen · demaskieren · enthüllen · entlarven · enttarnen · offen legen · offenbaren · outen · zu erkennen geben  ●  auspacken  ugs. · decouvrieren  geh. · dekuvrieren  geh. · die Katze aus dem Sack lassen  ugs., fig.
Synonymgruppe
(eine) klare Haltung einnehmen · (sich) bekennen (zu) · (sich) erklären · (sich) outen · (sich) zu erkennen geben · Farbe bekennen · nicht verleugnen · stehen zu
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›outen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›outen‹.

Zitationshilfe
„outen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/outen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
outdoor
out of area
out
otogen
oto-
outrieren
outsourcen
ouvert
oval
ovalgeformt