Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

pökeln

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung pö-keln
Wortbildung  mit ›pökeln‹ als Erstglied: Pökelbrühe · Pökelfass · Pökelfleisch · Pökelsalz · Pökelzunge
 ·  mit ›pökeln‹ als Letztglied: einpökeln
eWDG

Bedeutung

etw., besonders Fleisch, durch Einlegen in Salzlake haltbar machen
Beispiel:
eine gepökelte Rinderzunge
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pökel · pökeln · einpökeln
Pökel m. ‘Salzbrühe zum Haltbarmachen von Fleisch und Fisch’, im 17. Jh. aus dem Nd. übernommen, vgl. mnd. pēkel, mnl. pēkel, nl. pekel, fries. pikel, woraus auch mengl. pekille, pykyl, engl. pickle. Herkunft ungewiß. de Vries Nl. 513 sucht über eine Ausgangsbedeutung ‘scharf, bitter’ eine Verbindung zu griech. pikrós (πικρός) ‘scharf, spitz, bitter, stechend’ und Anschluß an die (unter Feh, s. d., angeführten) Wurzelformen ie. *peig-, *peik̑- ‘buntfarbig’ (hier ‘stechend’) herzustellen. Foerste in: Nd. Wort 1 (1960) 11 ff. schließt dagegen die genannten Formen an vlat. *pīccāre ‘stechen’, auch ‘sauer schmecken’, an (s. pikiert, pikant). Heute vorwiegend Bestimmungswort in Zusammensetzungen wie Pökelfleisch, nd. Pekelfleesch, Pökelhering, Pickelhering, mnd. pēkelhērinc, pickelhērinc, Pökelzunge, nd. Pekeltung. – pökeln Vb. öfter einpökeln Vb. ‘in Salzbrühe einlegen’ (18. Jh.), mnd. pēkelen.

Thesaurus

Synonymgruppe
pökeln  ●  suren  österr., bayr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›pökeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›pökeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›pökeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum sollen wir uns braten, kochen, pökeln, zermahlen – wir haben zwei Kinder. [Bild, 14.11.2005]
Als sie eingeschlafen waren, kam der finstere Wirt, schlachtete die drei ab und pökelte sie in einem Fass ein. [Süddeutsche Zeitung, 04.12.1999]
Katenschinken werden vorher gepökelt und dann nur durch das Räuchern behandelt. [Die Zeit, 30.07.2013, Nr. 31]
Gelegentlich wurde ein Schwein heimlich geschlachtet, in Stücke geteilt und in Tonnen gepökelt. [Der Tagesspiegel, 03.08.2001]
Aber welches Fleisch hat das schon, wenn es so wenig gepökelt ist? [Die Zeit, 14.07.2005, Nr. 29]
Zitationshilfe
„pökeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/p%C3%B6keln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pöbeln
pöbelhaft
pêle-mêle
pätscheln
päpstlicher als der Papst
pölzen
pönal
pönalisieren
pünktlich
pünktlich wie die Eisenbahn