papieren

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Nebenform papiern
Worttrennung pa-pie-ren ● pa-piern
Wortzerlegung Papier -en

Bedeutungsübersicht+

  1. aus Papier
    1. wie Papier
    2. [übertragen] trocken, unlebendig, steif
eWDG

Bedeutung

aus Papier
Beispiele:
eine papierene Manschette, Serviette, Hülle
ein papierenes Mundstück
wie Papier
Beispiel:
seine Haut fühlt sich papieren an
übertragen trocken, unlebendig, steif
Beispiele:
eine papierene Sprache
er schreibt einen papierenen Stil, ein papierenes Deutsch

Thesaurus

Synonymgruppe
unlebendig  ●  blutleer  fig. · kraftlos  fig. · papieren  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›papieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›papieren‹ und ›papiern‹.

Verwendungsbeispiele für ›papieren‹, ›papiern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn es dazu nicht reicht, schießt er eben Löcher in papierene Scheiben. [Süddeutsche Zeitung, 17.05.2002]
Regelmäßige Leser der papierenen Ausgabe bekommen es für 29 Dollar. [Der Tagesspiegel, 31.01.1997]
Sie knistern papieren und sind von einer authentischen Sprache weit entfernt. [Die Zeit, 14.05.1982, Nr. 20]
Aber die Musilschen Sätze klingen auf ihre Weise ebenfalls oft papieren, sobald man sie hört und nicht liest. [Die Zeit, 18.11.1966, Nr. 47]
Am Ende ist das Blut stärker als alle papierenen Dokumente. [o. A.: 1935. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 21492]
Zitationshilfe
„papieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/papieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
papierdünn
papierdick
papierdeutsch
papierartig
papalistisch
papierene Hochzeit
papierleicht
papierlos
papiern
papierne Hochzeit