paradieren

GrammatikVerb · paradierte, hat paradiert
Aussprache
Worttrennungpa-ra-die-ren
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›paradieren‹ als Letztglied: ↗vorbeiparadieren
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben
1.
(im Parademarsch) feierlich vorbeiziehen
Beispiele:
die Truppen paradierten vor dem General
Die Stiefel der paradierenden Soldaten knallen auf dem Asphalt [Tageszeitung1966]
2.
spöttisch stolz zur Schau gestellt sein, prangen, prunken
Beispiele:
Bilder paradieren an den Wänden
[das Schaufenster] in welchem ein paar Töpfe mit Zwiebelgewächsen ... paradierten [Th. MannBuddenbrooks1,439]
In den ... Wohnungen der zwanziger Jahre paradierten bestickte und behäkelte Kissen auf der Chaiselongue [Kultur im Heim1965]
mit etw. paradierenmit etw. prunken, sich mit etw. brüsten
Beispiel:
»Willst du mit deiner Tapferkeit paradieren?« höhnt er [E. ClaudiusGrüne Oliven192]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

parieren1 · Parade1 · parieren2 · Parade2 · Parade3 · paradieren
parieren1 Vb. ‘einen gegnerischen Angriff abwehren’. Das seit Mitte des 15. Jhs. als Fachwort der Fechtkunst im Sinne von ‘einen Hieb oder Stoß des Gegners abwehren’ bezeugte, dann in die Allgemeinsprache übergehende Verb ist entlehnt aus ital. parare bzw. mfrz. frz. parer in seinen Bedeutungen ‘abwehren, einen Angriff parieren, schützen’, eigentlich (afrz. frz. ital.) ‘herrichten, schmücken’, zurückgehend auf lat. parāre ‘(zu)bereiten, Vorkehrungen treffen, sich verschaffen, erwerben’. Dazu Parade1 f. ‘Abwehr eines Angriffs’, besonders beim Fechten ‘abwehrender Stich, Hieb, Schlag’ (Parat 15. Jh.), nach gleichbed. ital. parata, dann auch nach entsprechendem frz. parade. parieren2 Vb. ‘ein Pferd durch reiterliche Hilfen in eine langsamere Gangart übergehen lassen oder zum Stehen bringen’ (16. Jh.), zunächst wohl aus gleichbed. ital. parare, dann aus frz. parer, die diese Bedeutungen aus span. parar ‘an-, aufhalten, zum Stehen bringen’ (ebenfalls auf lat. parāre zurückgehend) erhalten haben. Dazu Parade2 f. ‘zum Verhalten, zu Richtungs- und Tempoänderungen, zum Stand führende Einwirkung des Reiters auf das Pferd’ (17. Jh.), aus gleichbed. frz. parade, das auf span. parada beruht. Parade3 f. ‘Aufstellung des Heeres, der Truppe, Truppenschau, Vorbeimarsch’ (Anfang 17. Jh.), auch ‘gutes, stattliches Aussehen, Gepränge’ (um 1700), Übernahme von gleichbed. mfrz. frz. parade, Verbalabstraktum zu afrz. frz. parer ‘herrichten, schmücken’ (s. oben). paradieren Vb. ‘in voller Ausrüstung sich aufstellen, vorüberziehen’ (von der Truppe), ‘mit etw. prunken, sich brüsten, Eindruck zu machen suchen’ (17. Jh.), nach gleichbed. mfrz. frz. (se) parader bzw. faire parade.

Thesaurus

Synonymgruppe
defilieren · eine Parade abhalten · feierlich vorbeimarschieren · paradieren · ↗vorbeigehen
Synonymgruppe
paradieren · ↗schaulaufen · ↗schreiten · ↗stolzieren  ●  (herum)stolzieren wie ein Gockel  ugs. · (herum)stolzieren wie ein Pfau  ugs. · stolzieren wie ein Paradepferd  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · ↗laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen
  • mit erhobenem Haupt · mit stolzgeschwellter Brust  ●  ↗stolz  Hauptform · erhobenen Hauptes  geh. · stolz wie Oskar  ugs.
  • (ruhig) dahingehen · einherwandeln · gemessenen Schrittes einherwandeln · langsam gehen · ↗schreiten · ↗wandeln
Synonymgruppe
im Gleichschritt gehen · in Reih und Glied gehen · ↗marschieren · paradieren
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · ↗laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
angeben mit · paradieren (mit) · prahlen mit · prangen mit · protzen mit · prunken mit · stolz (einher)schreiten · zur Schau stellen
Assoziationen
  • (die) Aufmerksamkeit auf sich ziehen · ↗(sich) (selbst) darstellen · ↗(sich) aufspielen · (sich) in Szene setzen · (sich) in den Vordergrund schieben · (sich) in den Vordergrund spielen · ↗(sich) produzieren · ↗angeben  ●  (seine) Show abziehen  ugs. · (sich) wichtig machen  ugs.
  • (fast) platzen vor Stolz · (stolz) wie ein Pfau · mächtig stolz · stolz wie ein Gockel · stolz wie ein Schwan · stolz wie ein Spanier  ●  stolz wie Bolle  ugs. · stolz wie Oskar  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brandenburger Bühne Fahne Jahrestag Kostüm König Laufsteg Mai Militär Pferd Schloß Soldat Spitz Stechschritt Straße Teppich Truppe Uniform ab auf erstmals stolz vorbei vorbeiparadieren zusammen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›paradieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn es ernst wird, will er 6000 Beamte durch die Stadt paradieren lassen.
Süddeutsche Zeitung, 19.07.1996
In Genf paradierten wieder die Autos, waren aufgefahren zu einer glanzvollen Schau in Chrom und Lack.
Die Zeit, 23.03.1962, Nr. 12
Aus diesem Anlass paradieren auf einem königlichen Ball die schönsten Frauen des Reiches vor ihm.
Fath, Rolf: Rollen - P. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 16810
Der Mähnenwolf paradierte nicht und näherte sich nicht auf Umwegen.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 229
Dunkle Eichenstühle mit hoher geschweifter Lehne paradierten in langer Reihe an der Wand.
Hermann, Georg [d.i. Borchardt, Georg Hermann]: Jettchen Gebert, Berlin: Fleischel 1919 [1906], S. 23
Zitationshilfe
„paradieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/paradieren>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Paradezimmer
Paradeuniform
Paradestück
Paradeschritt
Paraderolle
Paradies
Paradiesapfel
Paradiesfisch
Paradiesgarten
Paradiesgärtlein