paraphrasieren

Grammatik Verb · paraphrasiert, paraphrasierte, hat paraphrasiert
Aussprache  [paʀafʀaˈziːʀən]
Worttrennung pa-ra-phra-sie-ren
Wortzerlegung Paraphrase-ieren
Wortbildung  mit ›paraphrasieren‹ als Erstglied: ↗Paraphrasierung
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Sprachwissenschaft ein Wort, einen sprachlichen Ausdruck verdeutlichend umschreiben, erklären, mit anderen, eigenen Worten wiedergeben
Beispiele:
Zu einem Plagiat wird eine Dissertation dann, wenn sie durch eine Täuschungsabsicht gekennzeichnet ist. Diese Absicht liegt vor, wenn ein Autor so tut, als seien Sätze, die er zitiert oder paraphrasiert, von ihm selbst verfasst[…]. [Der Spiegel, 05.11.2013 (online)]
VroniPlag weist […] detailliert nach, wie G[…] zu ihrem Text kommt: Sie paraphrasiert Wikipedia, ohne die Onlineenzyklopädie an irgendeiner Stelle ihrer Arbeit zu nennen. [Welt am Sonntag, 05.05.2019]
Denn man kann sich, um die »Dreigroschenoper« vornehm zu paraphrasieren, erst im materiellen Überfluss mit anderen Fragen beschäftigen. [Die Welt, 19.03.2019]
Mit Nationen, um Bismarck zu paraphrasieren, ist es wie mit Blutwurst und Gesetzen: Man möchte nicht unbedingt wissen, wie sie gemacht werden. Wenn sie aber einmal gemacht sind, dann sind sie da und haben Folgen. [Die Zeit, 01.05.2017]
Rückert hat [bei seiner Übersetzung des Korans] nicht, wie es sonst in Übersetzungen häufig geschieht, die Worte paraphrasiert oder durch in Klammern gesetzte Erklärungen erweitert, sondern den oft durch seine Kürze schwierigen Stil, die auch manchmal rätselhaften Worte beibehalten[…]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.10.1995]
»Revolutionen werden nicht gemacht, sie kommen«, paraphrasierte der SPD‑Vorsitzende Otto Wels jenes treffend‑widersprüchliche Diktum Karl Kautskys, wonach die SPD eine revolutionäre, aber eben keine Revolution machende Partei sei. [Die Zeit, 11.12.1987]
2.
Musik vor allem in der Romantik   vorhandene Musikstücke aufgreifen und variieren, interpretieren
Beispiele:
Wirkungsgeschichtliche Beobachtungen beschließen das [musikwissenschftliche] Handbuch. Darin findet sich eine Aufzählung jener Komponisten und Werke, die Schumanns Musik paraphrasierten, in eigenen Stücken »verarbeiteten«[…]. [Süddeutsche Zeitung, 29.07.2006]
Das »Misere« des Florentiners Lorenzo Allegri und Mozarts bekanntes »Ave verum« werden in Liszts Komposition [»Evocation a la Chapelle Sixtine«] paraphrasiert. [Frankfurter Rundschau, 09.03.2000]
Jonke, der Musiker, paraphrasiert in der vierteiligen Gliederung (Winterträume, Frühlingsrauschen, Sommeraufruhr, Herbststürme) freilich nicht nur Wagner, sondern auch Haydns Vier Jahreszeiten, die ihrerseits eine der beliebtesten Allegorien der Barockmalerei in Musik setzen. [Frankfurter Rundschau, 08.10.1998]
Als Franz Liszt und Adam Hiller in einem musikalischen Wettstreit – sie paraphrasierten über die Mazurka »Noch ist Polen nicht verloren« – vor Chopin die Waffen strecken mußten, behaupteten sie, daß nur ein Pole polnische Musik richtig vortragen könne. [Berliner Zeitung, 16.10.1949]
3.
bildlich ein künstlerisches Werk in Anlehnung an ein anderes gestalten, mit eigenen Worten und künstlerischen Mitteln darbieten; ein Thema künstlerisch neu interpretieren
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: einen Text, ein Thema paraphrasieren
Beispiele:
Der Kolumbianer García Márquez paraphrasiert auf sehr eigenwillige Weise das alte literarische Thema »Der alte Mann und das Mädchen«, wie denn das Buch überhaupt eine Hommage an seinen japanischen Kollegen Yasumari Kawabata (»Die schlafenden Schönen«) sein soll. [Die Welt, 04.12.2004]
Der Auftrag für die als Pendants gedachten Bilder ging an die ortsansässigen Malerbrüder Dosso und Battista Dossi, die[…] eine Komposition des göttlich verehrten Raffael paraphrasierten. [Süddeutsche Zeitung, 13.11.2003]
[Des niederländischen Malers und Kupferstechers] Goltzius’ Meisterschaft besteht in der Kraft der Synthesen, in der Reproduktion, Adaption und Überbietung von Vorbildern. […] Inbegriff des Eklektizismus ist der Zyklus seiner sechs »Meisterstiche« mit Szenen aus dem Marienleben (1593/94). Sie zitieren und paraphrasieren große Beispiele: Raffael, Parmigianino, Bassano, Barocci, Lucas van Leyden und vor allem Dürer. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.08.2002]
Die Gedichte stellen sich vor als Bearbeitungen »nach Defoe«, nach alten und neuen chinesischen Gedichten, nach Dante und Anna Seghers, Goethe und Euripides, paraphrasieren antike Mythen und östliche Spruchdichtung und immer wieder Shakespeare […]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.03.1998]
In Collagen und Ölgemälden paraphrasierte er [der amerikanische Maler Larry Rivers] 1963 Rembrandts »Staalmeesters«, […] nach Abb. auf Zigarrenkisten. [Olbrich, Harald (Hg.): Lexikon der Kunst. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 28432]
In 34 Sätzen paraphrasiert Heiner Müller die Prometheus‑Sage, leuchtet ironisch, scharf menschliches Verhalten im Schatten der Macht aus[…]. [Die Zeit, 27.06.1986]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Phrase · Paraphrase · paraphrasieren · Phraseologie
Phrase f. ‘Redewendung, (leere) Redensart, Floskel’, in der Musik ‘Gruppe von Tönen, die rhythmisch und melodisch eine sinnvolle Einheit bilden’, Entlehnung (Anfang 17. Jh., zuerst im Plural Phrasen) aus spätlat. phrasis, griech. phrásis (φράσις) ‘das Sprechen, Ausdruck(sweise)’, zu griech. phrázein (φράζειν) ‘zu erkennen geben, anzeigen, zeigen, mitteilen’. Nach voraufgehendem Gebrauch der griech.-lat. Form Phrasis in dt. Texten seit dem 16. Jh. in dem (heute allgemeinsprachlich seltenen, fachsprachlich jedoch üblichen) Sinne von ‘Redewendung, Redeweise, Satz’ steht Phrase (seit Mitte 18. Jh.), besonders der Plural Phrasen (unter Einfluß von frz. phrases) für ‘leere Redensarten’; vgl. die Wendung Phrasen dreschen ‘inhaltloses, leeres Geschwätz vorbringen und wiederholen’ (19. Jh.). Paraphrase f. ‘Umschreibung eines sprachlichen Ausdrucks, eines literarischen Textes, freie, sinngemäße Übersetzung’, in der Musik ‘freie instrumentale Fantasie über eine (bekannte) Melodie’, entlehnt (18. Jh.) aus lat. paraphrasis, griech. paráphrasis (παράφρασις) ‘erweiternde und verdeutlichende Umschreibung’ (s. ↗para-); seit dem 16. Jh. bereits in griech.-lat. Form Paraphrasis in dt. Texten bezeugt. paraphrasieren Vb. ‘(verdeutlichend) umschreiben, erklären’, in der Musik ‘(eine Melodie) instrumental in freier Fantasie gestalten’ (17. Jh.); vgl. gleichbed. frz. paraphraser. Phraseologie f. ‘Gesamtheit der bzw. Lehre von den Redewendungen einer Sprache und ihrer Typologie’ (20. Jh.), ‘leere Redensart’ (Ende 18. Jh.), ‘Redensart, Wortschatz’ (Anfang 17. Jh.); zuerst Phraseologey, nach der griech.-lat. Neubildung phraseologia des deutschen Humanisten M. Neander (eigentlich M. Neumann, 16. Jh.) für eine ‘Sammlung von Redewendungen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
anders formulieren · neu formulieren · paraphrasieren · sprachlich ändern · ↗umformulieren

Typische Verbindungen zu ›paraphrasieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›paraphrasieren‹.

Zitationshilfe
„paraphrasieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/paraphrasieren>, abgerufen am 21.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Paraphrasie
Paraphrase
Paraphore
Paraphonie
Paraphilie
Paraphrasierung
paraphrastisch
Paraphrenie
Paraphyse
Paraphysik