Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

paspeln

Grammatik Verb (meist im Partizip II)
Aussprache 
Worttrennung pas-peln
eWDG

Bedeutung

etw., besonders ein Kleidungsstück, mit einem Paspel versehen
Beispiele:
die Bluse hat einen gepaspelten Halsausschnitt
ein Rock mit gepaspelten Taschen

Verwendungsbeispiele für ›paspeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und was ist mit diesem roten Plastikkleid aus dem Jahr 1973, weiß gepaspelt? [Die Zeit, 11.03.1999, Nr. 11]
Dieser Hosenanzug aus reiner einfarbiger Seide ist am schönsten in Weiß, millimeterfein farbig gepaspelt in abstechender Farbe. [Die Zeit, 10.11.1972, Nr. 45]
Es wird wieder appliziert, inkrustiert, gepaspelt, bekurbelt, gestickt und überstieg Prächtige Intarsien und Ornamente entstehen durch Handarbeit. [Die Zeit, 14.08.1981, Nr. 34]
Die Vitrinen hüten im eigenen Atelier genähte Haus‑ und Morgenmantel aus feinstem Tuch oder Seide, gepaspelt, gefüttert und passend zu Pyjamas. [Die Zeit, 07.10.1983, Nr. 41]
Zitationshilfe
„paspeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/paspeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
paspelieren
pascholl
paschen
pasadenisch
paränetisch
passabel
passagenweise
passager
passe
passen