Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

pastos

Grammatik Adjektiv
Worttrennung pas-tos
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
dickflüssig, breiig
2.
Malerei von Ölfarben eines Gemäldes   dick aufgetragen, sodass eine reliefartige Fläche entsteht

Thesaurus

Synonymgruppe
dickflüssig · klebrig · schwerflüssig · zäh · zähflüssig  ●  pappig  ugs. · pastos  fachspr. · pastös  fachspr. · viskos  fachspr. · viskös  fachspr., selten
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›pastos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›pastos‹.

Verwendungsbeispiele für ›pastos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Bestreben war, einen ebenso pastosen wie reich modulationsfähigen Ton zu erzielen. [Senn, Walter: Guarneri (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 37885]
Ornamentale Formen in leuchtenden Farben reihen sich aneinander und werden zum Teil von großflächigen Übermalungen in pastosem Weiß wieder zugedeckt. [Süddeutsche Zeitung, 31.07.2003]
Teils pastos, teils dick gespachtelt trug er die leuchtkräftige Farbe auf. [Süddeutsche Zeitung, 20.12.1995]
Zugleich war er dabei, zunehmend allein der Farbe zu vertrauen, sie stellenweise pastos einzusetzen und die grafischen Elemente in seinen Gemälden systematisch zurückzudrängen. [Süddeutsche Zeitung, 13.07.2002]
Bei stark pastoser Malweise neigt K. als Ölfarbe zur Schwundrißbildung. [o. A.: Lexikon der Kunst – K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 25125]
Zitationshilfe
„pastos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/pastos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pastoral
pasteurisieren
pastellig
pastellfarben
pastellen
pastös
patchen
patellar
patent
patentamtlich