pekuniär

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungpe-ku-ni-är (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

geldlich, finanziell
Beispiele:
jmd. lebt in den besten, in guten, schlechten, bedrängten pekuniären Verhältnissen
seine pekuniäre Lage ist gut
pekuniäre Schwierigkeiten, Verlegenheiten
es geht ihm pekuniär schlecht
in der neuen Stellung hat er sich pekuniär verbessert, verschlechtert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

pekuniär Adj. ‘geldlich, finanziell’, Übernahme (Ende 18. Jh.) von gleichbed. frz. pécuniaire, das auf lat. pecūniārius bzw. spätlat. pecūniāris ‘zum Geld gehörig’ beruht; vgl. lat. pecūnia ‘Geld’, eigentlich ‘Vermögen an Vieh’, gebildet zu lat. pecū ‘Vieh, Vermögen’ (verwandt mit ↗Vieh, s. d.). Im Dt. hält sich frz. Schreibweise bis ins 19. Jh.

Thesaurus

Synonymgruppe
finanziell · ↗geldlich · in Sachen Geld · in finanzieller Hinsicht · ↗monetär · pekuniär · ↗wirtschaftlich  ●  was das Geld angeht  variabel · in barer Münze  ugs. · kohlemäßig  ugs.
Assoziationen
  • Geld  ●  klingende Münze  fig. · ↗Asche  ugs. · Bares  ugs. · Bimbes  ugs. · Chlübis  ugs., schweiz. · Flöhe  ugs. · ↗Heu  ugs. · ↗Kies  ugs. · ↗Knete  ugs. · ↗Kohle  ugs. · ↗Kröten  ugs. · ↗Mammon  ugs. · ↗Moneten  ugs. · ↗Moos  ugs. · Mäuse  ugs. · Ocken  ugs. · ↗Patte  ugs. · ↗Penunze  ugs. · ↗Piepen  ugs. · ↗Pulver  ugs. · ↗Rubel  ugs. · ↗Schotter  ugs. · Steine  ugs. · ↗Taler  ugs. · ↗Zaster  ugs. · Öcken  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anreize Aspekt Bedrängnis Engpässe Erwägungen Gesichtspunkten Gründen Hinsicht Interessen Lasten Motive Not Potenz Schwierigkeiten Sorgen Verhältnisse Vorteile Zuwendungen rein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›pekuniär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die beträchtlichen Kosten der Erhaltung tragen sie trotz ihrer prekären pekuniären Lage allein.
Der Tagesspiegel, 25.08.1999
Pekuniär stand sich der eine der beiden Dichter, dreiundzwanzig Jahre alt, am besten.
Simplicissimus, 07.01.1907
Ich fühlte mich dadurch sehr gekränkt, zumal ich pekuniär sehr geschädigt wurde.
Friedländer, Hugo: Die Oldenburgischen Spielerprozeße. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22387
Trotz alledem hatte er mit immer schwereren, zuletzt katastrophalen pekuniären Schwierigkeiten zu kämpfen.
Walin, Stig: Bellman. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 21561
Wie häufig liegen nun aber die pekuniären oder gesellschaftlichen Verhältnisse bei ihnen gerade so, daß es ihnen unmöglich ist, zum gewünschten Ziele zu gelangen.
Cornelius, Liete: So bleibt ihr gesund von der Wiege bis zum Grabe!, Berlin: Möller 1902 [1902], S. 23
Zitationshilfe
„pekuniär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/pekuniär>, abgerufen am 23.05.2018.

Weitere Informationen …