phonetisch

Alternative Schreibungfonetisch
GrammatikAdjektiv
Worttrennungpho-ne-tisch ● fo-ne-tisch (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
Wortbildung mit ›phonetisch‹ als Erstglied: ↗Fonetik · ↗Phonetik
eWDG, 1974

Bedeutung

Sprachwissenschaft den Gesetzen der Phonetik entsprechend
Beispiele:
ein phonetisches System
eine phonetische Lautschrift (= schriftliche Wiedergabe der Aussprache, wobei jedem Laut ein Zeichen entspricht)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Phonetik · phonetisch · Phon · Phonem · Phonologie
Phonetik f. Wissenschaft von den akustischen und artikulatorischen Eigenschaften der Laute und Lautgebilde, gelehrte Bildung (19. Jh.) zu griech. phōnētikós (φωνητικός) ‘zum Tönen, Sprechen gehörig’, abgeleitet von phōnētós (φωνητός) ‘verlautbart, gesprochen’, Verbaladj. von griech. phōné͞in (φωνεῖν) ‘lauten, tönen, sprechen’, Denominativum zu griech. phōnḗ (φωνή) ‘Laut, Stimme, Klang, Ton’. phonetisch Adj. ‘die Phonetik betreffend, den Gesetzen der Phonetik entsprechend, lautlich’ (19. Jh.). Phon n. Maßeinheit für die Lautstärke, gebildet (1927) von dem deutschen Physiker Barkhausen nach griech. phōnḗ (s. oben). Phonem n. in der Sprachwissenschaft ‘kleinste lineare bedeutungsdifferenzierende sprachliche Einheit’ (20er Jahre 20. Jh.), vgl. gleichbed. frz. phonème (Dufriche-Desgenettes 1873, Saussure 1879), nach griech. phṓnēma (φώνημα) ‘Laut, Ton, Stimme, Sprache’. Phonologie f. ‘Lautlehre’ (1. Hälfte 19. Jh.), ‘Lehre von den Phonemen, von den Lauten und Lautgruppen im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Wörter, strukturelle Lautlehre’ (Trubetzkoy, 1. Hälfte 20. Jh.), zu griech. phōnḗ (s. oben) in Verbindung mit ↗-logie (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schall... · ↗akustisch · phonetisch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alphabet Anlehnung Besonderheit Eigenheit Element Experiment Geste Gleichklang Material Modul Phänomen Poesie Reiz Schreibung Schreibweise Schrift Suche Umschreibung Umschrift Zeichen grammatisch linguistisch optisch orthographisch rein semantisch wiedergeben Ähnlichkeit Übung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›phonetisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht nur phonetisch ist es von dort nicht mehr weit zur »national-sozialistischen Politik«.
Die Zeit, 09.02.2009, Nr. 06
Da eine phonetische Umwandlung in erster Linie das Auffinden ermöglichen soll, ist eine 100-prozentig phonetisch perfekte Umwandlung nicht nötig.
C't, 1999, Nr. 25
Erkennt man dies an, so ist es damit natürlich möglich geworden, neue phonetische Serien aufzustellen.
Franke, Herbert: Sinologie, Bern: A. Francke 1953, S. 52
Auch in anderen islamischen Sprachen werden diese Bezeichnungen mit einigen phonetischen Unterschieden zur arabischen Form verwendet.
Heine, Peter: Monate. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 6142
Es kommt hinzu, daß dasselbe mit einem rein phonetischen Alphabet geschrieben wurde und daher die Schrift leicht zu lernen und zu handhaben war.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 30163
Zitationshilfe
„phonetisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/phonetisch>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Phonetiker
Phonetik
Phonendoskop
Phonemsystem
phonemisch
Phonetograf
Phonetograph
Phoniater
Phoniatrie
phonisch