physisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungphy-sisch (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›physisch‹ als Erstglied: ↗Physik  ·  mit ›physisch‹ als Letztglied: ↗metaphysisch · ↗psychophysisch
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
die Physis betreffend, körperlich
Beispiele:
eine physische Kraft, Leistungsfähigkeit, Beanspruchung, Erschöpfung
ein physischer Schmerz, Ekel
der Sportler bewies seine physische Überlegenheit
einen physischen Druck fühlen
mit physischer Gewalt vorgehen
vor dem physischen Zusammenbruch stehen
physisch stark, schwach gebaut sein
er war physisch ruiniert
Wirtschaft der physische Verschleiß (= durch stoffliche Veränderungen hervorgerufene Wertminderung von Maschinen, Werkzeugen, Einrichtungen)
Physisch und an Mut wurde das nahezu Unmögliche verlangt [B. FrankTrenck38]
2.
Beispiel:
eine physische (= physikalische) Landkarte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Physis · physisch
Physis f. ‘Natur, körperliche Beschaffenheit (besonders des Menschen), das Körperliche’, übernommen (Anfang 16. Jh.) als Terminus der Naturwissenschaften von griech. phýsis (φύσις) ‘Natur, natürliche, körperliche Beschaffenheit, Wuchs, Wesen’, zu griech. phýein (φύειν) ‘wachsen lassen’, phýesthai (φύεσθαι) ‘werden, entstehen, wachsen’ (verwandt mit ↗bauen, s. d.). physisch Adj. ‘die Physis betreffend, körperlich, natürlich, in der Natur begründet’ (16. Jh.), lat. physicus, griech. physikós (φυσικός) ‘natürlich, von der Natur hervorgebracht’ (s. ↗Physik).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
körperlich · physisch  ●  ↗somatisch  fachspr.
Synonymgruppe
körperlich · ↗materiell · physisch · ↗stofflich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausrottung Belastbarkeit Belastung Erschöpfung Existenz Gewalt Gold Konstitution Leistungsfähigkeit Liquidierung Nachfrage Präsenz Qual Schmerz Tonträger Verfall Vernichtung Ware Wohlbefinden emotional geistig intellektuell mental metaphysisch moralisch psychisch rein seelisch verbal Überleben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›physisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir waren gut vorbereitet, aber trotzdem hat uns hier die physische Stärke gefehlt.
Die Welt, 13.06.2002
Vielleicht liegt es an seinem exotischen Interesse für die physische Qualität des Klanges.
Der Tagesspiegel, 11.07.1999
Auch in den soeben genannten Fällen ist durchaus nicht nur die physische Kraft entscheidend.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 227
Ich bin, glaube ich, auch in keinem physisch so schwer gealtert wie in diesem.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1930. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1930], S. 194
Die politische Freiheit ist eine begriffliche Erweiterung der physischen Freiheit.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 26579
Zitationshilfe
„physisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/physisch>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Physis
Physiotop
Physiotherapie
physiotherapeutisch
Physiotherapeutik
phyto-
phytogen
Phytognosie
Phytohormon
Phytohygiene