Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

pimpeln

Grammatik Verb
Aussprache  [ˈpɪmpl̩n]
Worttrennung pim-peln
Wortbildung  mit ›pimpeln‹ als Erstglied: pimpelig · pimplig  ·  mit ›pimpeln‹ als Grundform: Pimpelei
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich wehleidig tun, kränkeln
Beispiel:
das Kind pimpelt viel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

pimpeln · pimmeln · verpimpeln
pimpeln, pimmeln Vb. ‘weinerlich klagen, jammern’, lautmalend (17. Jh.; s. lautlich nahestehendes bim, bimmeln), dann vornehmlich ‘schwächlich, weichlich und kränklich sein’. verpimpeln Vb. ‘verweichlichen, verzärteln, verwöhnen’ (17. Jh.).
Zitationshilfe
„pimpeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/pimpeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pimpelig
pimmeln
pilztötend
pilzlich
pilzförmig
pimpen
pimpern
pimplig
pincé
pingelig