politisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [poˈliːtɪʃ]
Worttrennung po-li-tisch
Herkunft zu polītikósgriech (πολιτικός) ‘den Bürger betreffend, (staats)bürgerlich, staatlich, staatsmännisch’ < polī́tēsgriech (πολίτης) ‘Bürger, Stadtbewohner’ < pólisgriech (πόλις) ‘Burg, Stadt, Stadtgemeinde, Staat’
eWDG

Bedeutungen

1.
die Politik betreffend, auf dem Gebiet der Politik
Beispiele:
die politische Lage, Entwicklung
das politische Geschehen
ein politisches Ereignis
politische Tagesfragen
der politische Kampf
ein politischer Streik
politische Aufgaben, Ziele, Interessen, Anschauungen, Meinungen
eine politische Organisation
jmds. politische Einstellung, Gesinnung, Haltung, Überzeugung, Vergangenheit
eine politische Schulung, (Erziehungs)arbeit
die politische Dichtung
der politische Wortschatz
eine politische Veranstaltung, Sendereihe, Schrift
politische Äußerungen, Witze
eine zeitgenössische politische Karikatur
eine klare politische Linie haben
das politische Bewusstsein stärken
die politische Macht ausüben
politische Unabhängigkeit wahren
er versuchte, seine politischen Gegner auszuschalten
nach Ansicht politischer Beobachter
etw. ist von politischer Bedeutung, ist eine politische Frage, ist politisch aktuell
politisch aktiv, zuverlässig sein
er ist politisch erfahren, geschult
sich politisch betätigen, entscheiden, festlegen
er glaubt, er könne sich politisch neutral verhalten
jmdn. politisch aufklären
politisch denken, handeln
eine politisch richtige Entscheidung treffen
Frauen haben in den verschiedenen Zeitaltern … eine einflußreiche politische Rolle zu spielen verstanden [ BebelFrau368]
politisch war die Situation eine gänzlich andere gegen wenige Jahre früher [ BebelAus meinem Leben218]
aus Gründen der Politik
Beispiele:
politische Häftlinge, Flüchtlinge
politisch Verfolgte
ein politischer Mord, politisches Verbrechen, politischer Prozess
politisches Asyl gewähren
hierher und in das frühere Jugendgefängnis nebenan kommen die Politischen (= politischen Häftlinge) [ BredelEnkel75]
2.
die politische ÖkonomieWirtschaftswissenschaft, deren Gegenstand außer den wirtschaftlichen auch politische, soziale und kulturelle Faktoren in ihrer Wechselwirkung sind
Beispiele:
die marxistisch‑leninistische politisch Ökonomie ist die ökonomische Theorie der Arbeiterklasse
die politische Ökonomie des Sozialismus (= Wissenschaft von den ökonomischen Gesetzen des Sozialismus)
die politische Ökonomie des Kapitalismus (= Wissenschaft von den ökonomischen Gesetzen des Kapitalismus)
die bürgerliche politische Ökonomie
3.
Beispiel:
eine politische (= die Staatsgrenzen angebende) Karte von Europa
4.
klug, schlau
Beispiele:
sie ging politisch vor
Der Lehrer aber hielt es für politisch, jetzt nichts mehr zu hören [ E. StraußFreund Hein289]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Politik · politisch · Politiker · Politbüro · Politökonomie
Politik f. ‘Lenkung eines Staates, Festlegung und Durchsetzung bestimmter Ziele von Regierungen, Parlamenten, Parteien, Organisationen’, verallgemeinert ‘klug berechnendes Verhalten’, Entlehnung (Mitte 17. Jh.) von afrz. frz. politique ‘Wissenschaft von der Führung eines Staates’, aus lat. polīticē, griech. polītikḗ (πολιτική) ‘Wissenschaft vom Staat’, aus der Fügung polītikḗ téchnē (πολιτικὴ τέχνη), substantiviertes Fem. von griech. polītikós (πολιτικός) ‘den Bürger betreffend, (staats)bürgerlich, staatlich, staatsmännisch’, zu griech. polī́tēs (πολίτης) ‘Bürger, Stadtbewohner’, pólis (πόλις) ‘Burg, Stadt, Stadtgemeinde, Staat’. politisch Adj. ‘die Politik betreffend, zu ihr gehörend’ (Mitte 16. Jh.), ‘geschickt, verschlagen’ (17. Jh.), aus gleichbed. afrz. frz. politique, lat. polīticus ‘zum Staat, zur Staatswissenschaft gehörig’, griech. polītikós (s. oben). Politiker m. ‘Staatsmann’ (18. Jh.), mlat. politicus. Substantivierung von lat. polīticus, griech. polītikós (s. oben). Politbüro n. mit der politischen Leitung der Arbeit des Zentralkomitees einer marxistisch-leninistischen Partei beauftragtes Führungsorgan, nach russ. politbjuró (политбюро), verkürzt aus politíčeskoe bjuró (политическое бюро), Politisches Büro, auch Polbüro (beide 1925), daneben (seit etwa 1930) das danach allein geltende Politbüro. Politökonomie f. Wissenschaft von den Gesetzen der Produktion und dem Austausch materieller Güter (20. Jh.), russ. politėkonómija (политэкономия), verkürzt aus politíčeskaja ėkonómija; älter politische Ökonomie (1. Hälfte 19. Jh.), nach engl. political economy.

Typische Verbindungen zu ›politisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›politisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›politisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Alter von 13 Jahren durchlief er einen kompletten Kurs der politischen Ökonomie. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 474]
Ich wußte nichts von der aufregend rechtsfeindlichen Geschichte des politischen Strafrechts. [Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 33]
Doch es waren hoffnungsvolle erste Zeichen in einer politisch noch immer ziemlich vereisten Atmosphäre. [Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 60]
Primär sind die politischen Probleme freilich noch keine moralischen Probleme. [Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 156]
Auch ihre politische Entwicklung ist mit das Ergebnis der Technik. [o. A.: Eröffnung der 16. Großen Deutschen Rundfunk- und Fernsehausstellung 1939 auf dem Berliner Messegelände, 28.07.1939]
Zitationshilfe
„politisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/politisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
politikwissenschaftlich
politikverdrossen
politiktheoretisch
politikfähig
politieren
politisch-ideologisch
politisieren
politologisch
politökonomisch
polizeibekannt