polygam
GrammatikAdjektiv
Worttrennungpo-ly-gam (computergeneriert)
Wortbildung Ableitung von ›polygam‹: ↗polygamisch
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
von Tieren und Menschen   von der Anlage her auf mehrere Geschlechtspartner bezogen
b)
Ethnologie die Mehrehe, die Vielehe kennend; in Mehrehe, in Vielehe lebend
c)
selten mit mehreren Partnern geschlechtlich verkehrend
2.
Botanik von bestimmten Pflanzen   sowohl zwittrige als auch eingeschlechtige Blüten gleichzeitig tragend
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ehen Großfamilie Haushalten Neigungen Veranlagung monogam

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›polygam‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und in der Kommune 1 ging es eher polygam als politisch zu.
Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 14
Er sei "intellektuell polygam", sagt der in Wien geborene Sohn eines österreichisch-bulgarischen Arztehepaars.
Die Welt, 29.10.2003
Der Enterich dagegen gilt als Symbol und wenig schmeichelhafte Bezeichnung für einen polygamen Mann.
Röhrich, Lutz: Ente. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 24675
Hier kann man also von einer richtigen Familie reden, nur ist sie nicht monogam, sondern polygam aufgebaut.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 163
Für die meisten Affenarten ist jedoch die polygame Großfamilie charakteristisch.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 180
Zitationshilfe
„polygam“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/polygam>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …