poppig

Grammatik Adjektiv · Komparativ: poppiger · Superlativ: am poppigsten
Aussprache  [ˈpɔpɪç]
Worttrennung pop-pig
Wortzerlegung Pop-ig
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

den Pop, die 1960er und 1970er Jahre betreffend; Stil- und Gestaltungselemente der Pop-Art und Popmusik aufweisend; bunt, auffallend, modern
Kollokationen:
als Adjektivattribut: poppige Melodien, Farben, Arrangements; ein poppiges Design
in Koordination: poppig, rockig, bunt
Beispiele:
Bei Roy Lichtenstein war die Sprintstrecke vom Enfant terrible zum millionenschweren Klassiker gut überschaubar. Während man in Europa noch rätselte, wie wohl die abgemalten Comics in den Kanon einzubauen wären, hatte ihn Amerika längst ans kunstbetriebliche Herz gedrückt. Und Leo Castelli, legendäre Galeristenspürnase der Sechzigerjahre, nahm den jungen Maler in seinen poppigen Edelpferdestall auf. [Welt am Sonntag, 11.08.2019, Nr. 32]
»Farbe im Bad kommt zurück«, sagt VDS‑Geschäftführer Jens Wischmann, »aber nicht so poppig wie in den Siebzigerjahren.« [Die Welt, 13.02.2019]
Der Soundtrack klingt nach einem poppigen Mendelssohn‑Bartholdy[-]Crossover. [Süddeutsche Zeitung, 25.10.2018]
Auf der Bühne erstrahlen die vier monströsen Monitorsäulen in poppigsten Farben. [Die Zeit, 03.04.2016 (online)]
Das kleine Restaurant […] ist atmosphärisch sehr nett: Die Wände sind getüncht in Bleu, mit Manga‑Szenen aus japanischen Comics dezent verziert. Das ist modern und poppig, doch gerade soweit [sic!], dass es nicht zu unruhig wirkt. [Welt am Sonntag, 08.08.2004]
Junge Leute, die im Grünen lebten und riesige Bibliotheken mit seltsamen Büchern besaßen, suchten an den Rändern des gängigen Pop nach Musikstilen, die sie in den Mainstream integrieren wollten – heraus kam eine wunderbare Sound‑ und Songsuppe, für die es kein Wort gab. Für Rock waren sie zu poppig, für Folk zu rockig, für Blues zu hip und für Bluegrass zu modern. [Berliner Zeitung, 11.02.2003]
Two Step, das sind seelenvolle Hymnen, poppige Mitgrölsongs, trickreiches Musikertum und debiler Hedonismus. [Die Zeit, 13.01.2000, Nr. 3]
Bislang fielen die Produkte des Herstellers stets durch ihr poppiges Erscheinungsbild auf. [C’t, 2000, Nr. 25]
Diese poppige, ofenrohrähnliche Stehlampe gibt ihr Licht gebündelt nur nach unten ab. [o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 139]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(so bunt,) dass es in die Augen sticht · auffällig bunt · ↗bonbonfarben · ↗farbenfroh · ↗farbenprächtig · farbstark · fröhlich bunt · ↗grellbunt · ↗knallig · poppig · sehr bunt  ●  aufdringlich bunt  abwertend · ↗giftig (Farbe)  fig., abwertend · (so knallbunt,) dass es in den Augen wehtut  ugs., fig. · ↗knallbunt  ugs. · knallebunt  ugs. · kreischend bunt  ugs., abwertend · ↗quietschbunt  ugs. · schreiend bunt  ugs., abwertend · verrückt bunt  ugs., regional
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›poppig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›poppig‹.

Zitationshilfe
„poppig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/poppig>, abgerufen am 28.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Poppers
Popper
poppen
Poposcheitel
Popo
Popsänger
Popsängerin
Popsong
Popstar
Popszene