Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

populär

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung po-pu-lär
Wortbildung  mit ›populär‹ als Erstglied: Populärkultur · Populärwissenschaft  ·  mit ›populär‹ als Letztglied: unpopulär
Herkunft aus gleichbedeutend populairefrz
eWDG

Bedeutungen

1.
allgemein, in der Öffentlichkeit beliebt
Beispiele:
ein populärer Schauspieler, Sänger
eine populäre Gestalt
ein populärer Schlager, populäres Buch
diese Maßnahme ist nicht populär
im allgemeinen wurden diese gelegentlichen, leutseligen Unterhaltungen mit Menschen aus dem Volke vom König ja nur geführt … um sich populär zu machen [ ZuchardtSpießrutenlauf89]
allbekannt
Beispiele:
dieses Lied ist durch die Schallplatte populär geworden
sein letzter Roman machte den Autor auch im Ausland populär
2.
gemeinverständlich
Beispiele:
populäre Bücher, Vorträge über wissenschaftliche Themen
eine populäre Schreibweise, Art der Darstellung
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

populär · Popularität
populär Adj. ‘volkstümlich, allgemeinverständlich’ (18. Jh.), entlehnt aus gleichbed. frz. populaire, dem lat. populāris ‘zum Volk gehörig, einheimisch, volkstümlich’ zugrunde liegt, eine Bildung zu lat. populus ‘Volk’ (s. Pöbel). – Popularität f. ‘Volkstümlichkeit, Beliebtheit’ (19. Jh.), nach frz. popularité; vgl. lat. populāritās (Genitiv populāritātis) ‘volkstümliches Benehmen, Leutseligkeit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(wird) gern gekauft · (wird) viel gekauft · auf großes Interesse stoßen · begehrt · beliebt · gefragt · gesucht · gut eingeführt · in jemandes Gunst (stehen) · nachgefragt · populär  ●  (sich) großer Beliebtheit erfreuen  geh.
Assoziationen
  • (...) der Herzen (sein) · (allgemein) beliebt (sein) · (jemandem) fliegen die Herzen zu · ...schwarm · Schwarm aller (...) · Sympathieträger · ganz oben auf der Beliebtheitsskala (mediensprachl.) · gemocht werden · gern gesehen (sein) · umschwärmt (werden) · umworben werden  ●  Everybody's Darling ugs., engl. · Sympathiebolzen ugs. · in jemandes Gunst (stehen) geh. · wohlgelitten (sein) geh.
  • allgemein bekannt · alltäglich · an der Tagesordnung · gang und gäbe · geläufig · gewohnt · gängig · vertraut  ●  Wer kennt das nicht? Spruch, floskelhaft · plain vanilla engl. · sattsam bekannt floskelhaft
  • (die) Mode sein · Konjunktur haben(d) · Szene... · aktuell · dem Zeitgeist entsprechend · gefragt · im Trend liegen(d) · stylisch  ●  (...) ist das neue (...; ist der / die neue ...) Jargon, floskelhaft · zum guten Ton gehören(d) fig. · (voll) im Trend ugs. · Kult ugs. · Lifestyle... ugs., Neologismus · angesagt ugs. · en vogue geh., franz. · hip ugs. · hoch im Kurs stehen ugs. · im Schwange (sein) geh. · in (betont, Emphase) ugs., engl. · in Mode ugs., Hauptform · kultig ugs. · sexy ugs., fig. · trendig ugs. · trendy ugs.
  • (jemanden) bedrängen (mit) · (jemanden) bombardieren mit · auf jemanden einstürmen (mit)  ●  (jemanden) bestürmen (mit) fig., Hauptform
  • (sein / ihr) Publikum finden · gut besucht (sein)  ●  (die) Säle füllen variabel
Synonymgruppe
(für den) Massengeschmack · Mainstream · für den Mehrheitsgeschmack · für die breite Masse · massenkompatibel · massentauglich · populär
Assoziationen
  • eingeübte Muster  ●  Trampelpfade (des Althergebrachten, bereits Bekannten o.ä.) fig. · eingefahrene Bahnen fig. · eingefahrene Gleise fig.
  • Billigproduktion (Film o.ä.) · Konfektionslösung · Massenware · Serienproduktion  ●  Stangenware fig.
  • für interessierte Laien zugänglich · populärwissenschaftlich · wissenschaftsjournalistisch
Synonymgruppe
beliebt · gern zitiert · häufig herangezogen · oft genannt · populär
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›populär‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›populär‹.

Verwendungsbeispiele für ›populär‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hatte es tatsächlich geschafft, mit nur vier Filmen seinen komischen Helden richtiggehend populär zu machen. [Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 322]
Seine Lieder waren allgemein vertraut; viele von ihnen blieben noch nach seinem Tode jahrzehntelang populär. [Percival, Allen: D'Urfey. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 23105]
Zhu ist derzeit der mit Abstand populärste Politiker des Landes. [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Die Quick dachte gar nicht daran, den populären Strip wieder abzusetzen. [Die Zeit, 23.01.1998, Nr. 5]
Der Fall zeigt: Was politisch richtig ist, ist noch lange nicht populär. [Die Zeit, 23.08.1996, Nr. 35]
Zitationshilfe
„populär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/popul%C3%A4r>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
populistisch
popularisieren
poppig
poppen
poplig
populärwissenschaftlich
porentief
porig
porno
pornografisch