Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

possessiv

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung pos-ses-siv
Wortbildung  mit ›possessiv‹ als Erstglied: Possessivpronomen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Sprachwissenschaft besitzanzeigend
2.
bildungssprachlich in Besitz nehmend

Typische Verbindungen zu ›possessiv‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›possessiv‹.

Verwendungsbeispiele für ›possessiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo es sein sollte, fehlt es, und wo es nichts zu suchen hat, steht es da und macht aus dem Plural einen possessiven Singular. [Der Tagesspiegel, 29.09.2004]
Bei den possessiven Abhängigkeiten von "Duniyas Gaben" dominiert der Genitiv. [Süddeutsche Zeitung, 05.12.2001]
Marianne Zoff, der ihr Anteil an dem possessiven Polygamisten zu wenig war, wandte sich Theo Lingen zu. [Süddeutsche Zeitung, 01.03.2003]
Ich stoße mich vielmehr daran, wie Sie so einfach von IhremBuch reden; das Possessivpronomen klingt mir gar zu possessiv. [Die Zeit, 13.04.1962, Nr. 15]
Sie ist sehr possessiv. [Die Zeit, 30.08.1996, Nr. 36]
Zitationshilfe
„possessiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/possessiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
possenhaft
positivrechtlich
positivistisch
positivieren
positiv
possessiv-
possessorisch
possierlich
post Christum
post Christum natum