postieren

GrammatikVerb · postierte, hat postiert
Aussprache
Worttrennungpos-tie-ren (computergeneriert)
Wortbildung mit ›postieren‹ als Erstglied: ↗Postierung
eWDG, 1974

Bedeutung

jmdn., sich, etw. an einem bestimmten Ort aufstellen
a)
jmdn., sich an einen bestimmten Ort zur Beobachtung hinstellen
Beispiele:
Wachen am Eingang, Beobachter am Fenster postieren
er postierte sich so, dass er alle Ausgänge überwachen konnte
sie postierten sich entlang der Rennstrecke
an dieser Kreuzung ist ein Verkehrspolizist postiert
die am Gittertor postierten Gendarmen [ließen] respektvoll den Herrn passieren [KischMarktplatz202]
b)
etw. an einem bestimmten Ort aufbauen
Beispiele:
nur wenige Schritte vom Hotel entfernt haben die Bildreporter ihre Kameras postiert
wie er gewahr wird, daß Amundsens Winterquartier um hundertzehn Kilometer näher zum Pole postiert ist als das seine [St. ZweigSternstunden62]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Posten1 · postieren
Posten1 m. ‘Standort für eine (militärische) Wache, auf Wache stehender Soldat’ (1. Hälfte 18. Jh.), mit Endungs-n aus den obliquen Kasus für älteres Post(e) m. (17. Jh.) und Posto (nur in der Wendung Posto fassen, 17. Jh.), auch Post f. ‘Standort’ (17. Jh.; fem. Gebrauch nach ital. posta ‘festgesetzter Platz’, s. ↗Post). Entlehnt aus ital. posto m. ‘Ort, Platz, Standort, Stellung’, das auf lat. positus, die mask. Form des Part. Perf. von lat. pōnere ‘setzen, stellen, legen’, auch ‘festsetzen’, zurückgeht und eine Fügung wie lat. positus locus ‘festgesetzter Ort’ voraussetzt. Der militärische Ausdruck wird im 18. Jh. auf den Standort im bürgerlichen Leben übertragen mit der Bedeutung ‘berufliche Stellung, (Arbeits)stelle, Anstellung, Amt, Stellung innerhalb einer (organisierten) Vereinigung’. postieren Vb. ‘an einem bestimmten Ort als Wache aufstellen, an einen bestimmten Ort zur Beobachtung hinstellen’ (17. Jh.), vgl. frz. poster, ital. postare ‘Posten aufstellen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden irgendwohin) platzieren · ↗(jemanden irgendwohin) stellen · ↗(jemanden) hinstellen · Aufstellung nehmen lassen · Wache beziehen lassen · ↗aufstellen · postieren
Synonymgruppe
(seinen) Posten beziehen · ↗(sich) (irgendwohin) stellen · ↗(sich) aufbauen · (sich) aufpflanzen (vor) · ↗(sich) aufstellen · ↗(sich) hinstellen · ↗(sich) platzieren · (sich) postieren · Wache beziehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absperrung Auffahrt Aufpasser Bühnenrand Dach Einfahrt Eingang Flugabwehrrakete Gruppenfoto Haupteingang Kameraleute Kamerateam Kreuzung Mahnwache Maschinengewehr Präzisionsschütze Scharfschütze Sicherheitnsleute Spielfeldrand Späher Straßenecke Straßenkreuzung Torlinie Uniformierte Wache Wachleute Wahllokal Wasserwerfer Wächter Zivil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›postieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von acht bis achtzehn Uhr postierte ich mich am Fenster.
Die Zeit, 01.02.2006, Nr. 05
Von den Instrumenten der 41 Spieler erklingen gleichzeitig immer nur vier, möglichst weit voneinander postiert.
Süddeutsche Zeitung, 14.10.2002
Draußen postierte er die zweite Kamera direkt vor dem Schlüsselloch.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 363
Eine Gruppe Soldaten postiert sich vor der Kirche, unserm Haus gegenüber.
Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 108
Aber diese richteten gegen die auf der Höhe postierten englischen Bogenschützen nicht viel aus.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Dritter Teil: Das Mittelalter, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1923], S. 18789
Zitationshilfe
„postieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/postieren>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
posthum
Posthornschnecke
Posthörnchen
Posthorn
Posthoheit
Postierung
Postille
Postillion
Postillon
Postillon damour