postnatal

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache  [pɔstnaˈtaːl]
Worttrennung post-na-tal
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutung

Medizin im Zeitraum (kurz) nach der Geburt; nachgeburtlich stattfindend, auftretend o. ä.
Gegenwort zu pränatal
Kollokationen:
als Adjektivattribut: eine postnatale Depression
Beispiele:
Eine solche säulenartige Anordnung [von Nervenzellen der Sehrinde] kommt im Laufe der postnatalen Entwicklung zustande: Bei der Geburt überlappen die Innervationsdomänen beider Augen beträchtlich. Während der postnatalen Periode findet eine teilweise Abtrennung der Augeninnervation statt. [Campos-Ortega, J. A.: Ontogenie des Nervensystems und der Sinnesorgane. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 82]
Das Europaparlament hat besondere Maßnahmen zum Schutz weiblicher Flüchtlinge gefordert. […] Notwendig sei […] eine auf Frauen ausgerichtete Gesundheitsversorgung, etwa pränatale oder postnatale Betreuung. [Die Zeit, 08.03.2016 (online)]
Frauen kriegen, wie ich gelesen habe, nach der Geburt eines Kindes häufig die postnatale Depression. [Zeit Magazin, 08.01.2009, Nr. 03]
Wenn wir heute schon unsere Kinder postnatal mit Ritalin abfüllen, um ihren Serotoninspiegel schulverträglich zu verändern – warum wagen wir dann nicht den zweiten Schritt und sorgen dafür, dass ihre genetische Ausstattung rechtzeitig, vor der Geburt[,] an die Erfordernisse der Gesellschaft angepasst wird[…]? [Die Zeit, 23.05.2002, Nr. 22]
Sie [Autoren] erklären die meisten Medizinbegriffe, bevor sie benutzt werden. So lesen sich manche Aufgaben wie Auszüge aus einem medizinischen Wörterbuch. Bei einer Aufgabe wird unter anderem »intrauterin« mit »in der Gebärmutter vollzogen« übersetzt, »pränatal« mit »vorgeburtlich« und »postnatal« mit »nachgeburtlich«, »Plazenta« mit »Mutterkuchen« […]. [Der Spiegel, 03.11.1980, Nr. 45]
[…] in medizinischen Fachbüchern, z. B. Martius, Lehrbuch der Geburtshilfe, steht: »Bei der Wahl des Zeitpunktes ist zu beachten, daß durch die plazentare Transfusion, d. h. den Übertritt des plazentaren Restblutes zum Kind, ein Volumenzuwachs bis zu 60 % der zirkulierenden Blutmenge erreicht wird, was für den postnatalen Zustand des Kindes keineswegs gleichgültig sein kann …« [Wilberg, Gerlinde M.: Zeit für uns, München: Frauenbuchverl. 1979, S. 153]

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
nach der Geburt · ↗nachgeburtlich · postnatal · postpartal  ●  postpartum  fachspr.
Assoziationen
  • perinatal · peripartal · um den Geburtszeitraum herum
  • Wochenbettdepression · postpartale Depression
  • Postpartum-Thyreoiditis · postpartale Thyreoiditis
  • Wochenbettdepression  ●  Babyblues  ugs. · Heultage  ugs. · postpartales Stimmungstief  fachspr.
Antonyme
  • postnatal

Typische Verbindungen zu ›postnatal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›postnatal‹.

Zitationshilfe
„postnatal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/postnatal>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Postmuseum
postmortal
Postmonopol
Postmolar
Postmodernismus
postnational
Postnebenstelle
postnumerando
Postnumeration
Posto