prädikativ

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungprä-di-ka-tiv
GrundformPrädikat
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft das Prädikat betreffend, dazu gehörend; in Verbindung mit kopulativen Verben (z. B. sein, werden) auftretend; aussagend
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Prädikat · prädikativ
Prädikat n. ‘ehrenvoller Beiname, Rangbezeichnung’ (17. Jh.), ‘Bewertung (einer Leistung, eines Erzeugnisses), Zensur’ (2. Hälfte 19. Jh.), Substantivierung von entlehntem lat. praedicātum, Part. Perf. Neutr. von lat. praedicāre ‘öffentlich ausrufen, verkündigen, bekanntmachen, laut (aus)sagen, äußern’; vgl. lat. dicāre ‘feierlich verkünden’, Intensivum von lat. dīcere ‘sagen, aussprechen, verkünden’. Prädikat als ‘Satzaussage’ (Ende 18. Jh.) geht zurück auf spätlat. (Boethius) praedicātum ‘das vom Subjekt Ausgesagte’. prädikativ Adj. in der Grammatik ‘im oder als Prädikat stehend, zum Prädikat gehörend, aussagend’ (19. Jh.); vgl. lat. praedicātīvus ‘behauptend, bejahend, kategorisch’.
Zitationshilfe
„prädikativ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/prädikativ>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
prädikatisieren
Prädikation
prädikatieren
Prädikatenlogik
Prädikat
Prädikativsatz
Prädikativum
Prädikator
Prädikatsatz
Prädikatsexamen