präsidiabel

GrammatikAdjektiv
Worttrennungprä-si-di-abel · prä-si-dia-bel
Wortzerlegungpräsidieren-abel
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

befähigt, das Amt eines Präsidenten zu übernehmen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der düstere Don, der nur Spanisch spricht, ist selbst nicht präsidiabel.
Süddeutsche Zeitung, 19.05.2001
Der gab sich besonders in einer Frage schon sehr präsidiabel, der Frage des Amtsverständnisses nämlich.
Süddeutsche Zeitung, 25.05.2004
Auch in der FDP gilt der Mann, der vergeblich versucht hat, die inhaltliche Erstarrung der letzten christliberalen Koalition unter Helmut Kohl aufzubrechen, als durchaus präsidiabel.
Der Tagesspiegel, 06.09.2003
Als er 2005 die Fronten wechselte und in die Putin-Partei "Einheitliches Rußland" eintrat, wurde er offenbar präsidiabel.
Die Welt, 14.10.2005
Die frühere Wohnung, die Ministerialdirektor Carsten Hegerfeldt für "wenig präsidiabel" hält, fällt komplett weg.
Die Welt, 21.05.2004
Zitationshilfe
„präsidiabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/präsidiabel>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Präsidentschaftswahlkampf
Präsidentschaftswahl
Präsidentschaftskandidatur
Präsidentschaftskandidat
Präsidentschaft
präsidial
Präsidialabteilung
Präsidialamt
Präsidialdemokratie
Präsidialgewalt