Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

prästieren

Grammatik Verb · prästiert, prästierte, hat prästiert
Aussprache [pʀɛsˈtiːʀən]
Worttrennung prä-stie-ren · präs-tie-ren
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet
a)
entrichten, leisten
b)
für etw. haften

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
(Schaden) regulieren · (die) Zeche zahlen (für) · (eine) Zahlung leisten · Geld in die Hand nehmen (journal., polit.) · abführen (Steuern) · aufkommen (für) · ausgeben · begleichen (Rechnung) · bestreiten (Geldbetrag) · eintreten (Versicherung, Bürge) · entrichten · verausgaben (Verwaltungsdeutsch) · zahlen  ●  bezahlen  Hauptform · (die finanziellen Lasten) tragen  geh. · (etwas) springen lassen  ugs. · abdrücken  ugs. · ablatzen  ugs. · auf den Tisch blättern  ugs. · berappen  ugs. · blechen  ugs. · geben für  ugs. · hinblättern  ugs. · latzen  ugs. · lockermachen (Geldbetrag)  ugs. · löhnen  ugs. · prästieren  geh., lat. · raushauen  ugs. · rauspfeifen  ugs. · tief(er) in die Tasche greifen  ugs., fig.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›prästieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn die Alten unter sich sind und keine Würde zu prästieren brauchen, so werden 90 Prozent der Unterhaltung mit Sexualwitzen gefüllt. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 25]
Zitationshilfe
„prästieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/pr%C3%A4stieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
prästabilieren
präskriptiv
präskribieren
präsidieren
präsidial
präsumieren
präsumtiv
präsupponieren
präsymptomatisch
prätektonisch