prachern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungpra-chern (computergeneriert)
Wortbildung mit ›prachern‹ als Erstglied: ↗Pracherei  ·  mit ›prachern‹ als Grundform: ↗Pracher
eWDG, 1974

Bedeutung

landschaftlich, besonders norddeutsch zudringlich betteln
Beispiel:
Aber du wolltest ja immer hoch hinaus, hast geprachert und gehetzt, gejachelt wie ein Hühnerhund [SeegerHabicht79]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pracher · prachern
Pracher m. nordd. omd. ‘Geizhals, aufdringlicher Bettler’, aus dem Nd. (16. Jh.), mnd. pracher. Herkunft ungewiß. Vielleicht aus dem Slaw., vgl. apoln. (mundartlich) pracharz ‘Bettler’. prachern Vb. ‘hartnäckig betteln, knauserig sein’ (17. Jh.), mnl. prache(r)n ‘betteln’, nl. (älter) prachen ‘prahlen, aufschneiden’.
Zitationshilfe
„prachern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/prachern>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pracherei
Pracher
Präanimismus
Präambel
prä-
Pracht
Prachtaufzug
Prachtausgabe
Prachtband
Prachtbarbe