Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

predigen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung pre-di-gen
Wortbildung  mit ›predigen‹ als Erstglied: Prediger  ·  mit ›predigen‹ als Letztglied: vorpredigen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. eine Predigt halten
  2. 2. [abwertend] ⟨(jmdm.) etw. predigen⟩ (jmdn.) häufig zu etw. mahnen
eWDG

Bedeutungen

1.
eine Predigt halten
Beispiele:
gut, eindringlich, langweilig predigen
über einen Bibeltext predigen
wer hat heute gepredigt?
das Evangelium, Wort Gottes predigen (= verkünden)
Der Pfarrer predigte immer schwach [ RennKrieg155]
2.
abwertend (jmdm.) etw. predigen(jmdn.) häufig zu etw. mahnen
Beispiele:
Vernunft, Sparsamkeit predigen
umgangssprachlichMoral predigen
umgangssprachlichwie oft habe ich dir das schon gepredigt!
umgangssprachlichlass dein ewiges Predigen!
umgangssprachlichtauben Ohren predigen (= vergeblich mahnen)
umgangssprachlichUnd wer schlecht verdaut, der predigt Moral [ TollerMaschinenstürmerI]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

predigen · Prediger · Predigt
predigen Vb. ‘christliche Lehre in der Kirche bzw. vor der Gemeinde öffentlich verkünden und auslegen’, ahd. predigōn (8. Jh.), mhd. predigen, bredigen, mnd. pred(d)eken, prediken, mnl. prēdiken, nl. prediken, aengl. prēdician sind entlehnt aus lat. praedicāre ‘öffentlich ausrufen, verkündigen, bekanntmachen, laut (aus)sagen, äußern’, kirchenlat. ‘das Wort Gottes verkünden, auslegen’; vgl. lat. dicāre ‘feierlich verkünden’, Intensivbildung zu lat. dīcere ‘sagen, (aus)sprechen, verkünden’. – Prediger m. ‘Verkünder des göttlichen Wortes’, ahd. predigāri (9. Jh.), mhd. predigære, bredigære, mnd. predeker. Predigt f. ‘Verkündigung, Auslegung der christlichen Lehre’, ahd. prediga (9. Jh.), mhd. predige, bredige, mnd. predikie, möglicherweise Rückbildung aus dem Verb. Danach frühnhd. Predig und Predigt, entweder mit unorganischem oder unter dem Einfluß von kirchenlat. praedicātio ‘Predigt, Offenbarung, Prophezeiung’, lat. ‘öffentliche Bekanntmachung, Rühmen, Lobpreisen’, Verbalsubstantiv zu lat. praedicāre, entstandenem -t, vgl. mhd. bredigāt(e), predigāt(e).

Thesaurus

Synonymgruppe
nachdrücklich kundtun · predigen · verkündigen  ●  herausposaunen  ugs. · rausposaunen  ugs.
Synonymgruppe
dozieren · in belehrendem Ton sprechen · predigen
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(auf jemanden) mit Engelszungen einreden  fig. · (etwas) predigen  ugs., fig. · (jemandem) zureden wie einem kranken Gaul  ugs. · (sich) Fransen an den Mund reden  ugs., Redensart · (sich) den Mund fusselig reden  ugs., Redensart
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›predigen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›predigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›predigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat, sobald er zwölf Jahre alt ist, das Recht zu predigen. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12]
Die Herren könnten dann in Gottes Namen in der Kirche predigen, hin gehe niemand mehr. [Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 4058]
Seit fast dreißig Jahren predigt er dem Volk des Herrn Wort. [Die Zeit, 04.11.1999, Nr. 45]
Oma, versprach ich ihr, wenn ich groß bin, dann predige ich für dich im Radio! [Die Zeit, 25.02.1999, Nr. 9]
Das predigt er seit Jahren, vergeblich, so daß er nicht mehr glaubt, Änderungen zu erleben. [Die Zeit, 12.01.1996, Nr. 3]
Zitationshilfe
„predigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/predigen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
precipitando
praxiswirksam
praxisverbunden
praxisrelevant
praxisorientiert
predigtartig
preien
preisbereinigt
preisbewusst
preisbildend