prinzipiell
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungprin-zi-pi-ell (computergeneriert)
HerkunftLatein
WortzerlegungPrinzip-iell
eWDG, 1974

Bedeutung

grundsätzlich
Beispiele:
eine prinzipielle Frage, Einigung, Zustimmung
ein prinzipieller Unterschied
sein prinzipielles Einverständnis erklären
eine Frage von prinzipieller Bedeutung, prinzipieller Natur
einen prinzipiellen Standpunkt vertreten
unsere Ansichten sind prinzipiell verschieden
er ist prinzipiell (= aus Prinzip) dagegen
im Prinzipiellen (= in den grundsätzlichen Fragen) stimme ich mit ihm überein
Jede Größe für sich kann prinzipiell (= im Grunde genommen) genommen beliebig genau gemessen werden [PlanckWeltbild32]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Prinzip · prinzipiell · Prinzipienreiter
Prinzip n. ‘Grundsatz, Regel, Richtschnur’, entlehnt (1. Hälfte 18. Jh.; zuvor in lat. Form) aus lat. prīncipium ‘Anfang, Ursprung, Grund(lage), erste Stelle, Vorrang’, einer Substantivableitung zum Adjektiv lat. prīnceps (Gen. prīncipis) ‘die erste Stelle (in einer Rangfolge) einnehmend’, substantivisch ‘der Erste in der Rangfolge, der Vornehmste, Urheber, Oberhaupt, Herrscher, Fürst’ (s. ↗Prinz). prinzipiell Adj. ‘grundsätzlich, aus Prinzip’ (19. Jh.), französierende Bildung nach lat. prīncipiālis ‘anfänglich, ursprünglich’, zu lat. prīncipium (s. oben). Prinzipienreiter m. abschätzig ‘wer hartnäckig und kleinlich auf seinen Prinzipien beharrt’ (Mitte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
grundsätzlich · im Grunde · im Grundprinzip · im Grundsatz · im Prinzip · in der Regel  ●  dem Grunde nach  fachspr., juristisch
Assoziationen
  • im Grunde · im Kern · im Wesentlichen
  • eigentlich · ↗genau genommen · im Grunde · im Grunde genommen · im Klartext (streng bis ärgerlich im Ton) · im eigentlichen Sinne · ↗streng genommen · ↗strenggenommen  ●  von Rechts wegen  fig. · wenn Sie erlauben  floskelhaft, ironisierend · an und für sich  ugs. · ehrlich gesagt  ugs. · ich darf mir erlauben (hier einmal ...)  geh. · mit Verlaub  geh. · offen gesagt  ugs.
Synonymgruppe
Grund- (z.B. Grundkenntnisse) · ↗basal · ↗elementar · ↗essentiell · ↗essenziell · ↗fundamental · ↗grundlegend · ↗primär · ↗substanziell · von elementarer Bedeutung · von essentieller Bedeutung · von essenzieller Bedeutung · von grundlegender Bedeutung · ↗wesentlich · ↗wichtig  ●  ↗eminent  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablehnung Abneigung Bedenken Bereitschaft Einigung Einverständnis Einwände Erwägungen Gegnerschaft Gleichheit Gleichwertigkeit Ja Machbarkeit Meinungsverschiedenheiten Nein Offenheit Pazifismus Standpunkt Unmöglichkeit Unterscheidung Unterschied Vorrang Zustimmung befürwortet einzuwenden graduell unterscheidet zwar Übereinkunft Übereinstimmung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›prinzipiell‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ob er das gerne ist oder nicht, ist prinzipiell egal.
Süddeutsche Zeitung, 05.01.2002
Prinzipiell sind Theater ja nicht zu teuer, nur für das, was viele uns zu bieten haben, halte ich sie für überbezahlt.
Der Tagesspiegel, 04.05.2001
Ihr Fall liegt nicht prinzipiell anders als der anderer Wissenschaften.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 1018
In einer sozialistisch organisierten Wirtschaft wäre dies nicht prinzipiell anders.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 111
Prinzipiell kann man ferner von gegenseitiger »Störung« zweier Leistungen nur dann sprechen, wenn sie simultan vollzogen werden.
Weber, Max: Zur Psychophysik der industriellen Arbeit. In: Weber, Marianne (Hg.), Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik, Tübingen: Mohr 1924 [1908], S. 89
Zitationshilfe
„prinzipiell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/prinzipiell>, abgerufen am 20.11.2017.

Weitere Informationen …