Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

privilegieren

Grammatik Verb · privilegiert, privilegierte, hat privilegiert
Aussprache 
Worttrennung pri-vi-le-gie-ren
Wortzerlegung Privileg -ieren
Wortbildung  mit ›privilegieren‹ als Erstglied: Privilegierung  ·  mit ›privilegieren‹ als Grundform: privilegiert
Herkunft vgl. privilegiaremlat ‘ein Vorrecht einräumen’, gleichbedeutend privilegierafrz (privilégierfrz)
eWDG

Bedeutung

jmdn., etw. mit Privilegien ausstatten
Beispiele:
die bürgerliche Gesellschaft privilegiert die Besitzenden
historischdie Leipziger Messe wurde bereits im 12. Jahrhundert privilegiert
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
eine privilegierte Schicht, Klasse
historischvor der französischen Revolution waren die beiden privilegierten Stände, der Adel und die Geistlichkeit, steuerfrei
zu einem privilegierten Kreis gehören
Wir sind keine satten und sorglosen Privilegierten und Parasiten [ JohoWendemarke105]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Privileg · Privilegium · privilegieren
Privileg Privilegium n. ‘Vorrecht, Sonder-, Ausnahmerecht’ (einer Einzelperson, einer bestimmten Klasse, Schicht oder Gruppe von Menschen), mhd. prīvilēgje, prīvilei(g)e, prīvilēgjum (13. Jh.), vom 15. Jh. an meist in lat. Form Privilegium (bis ins 19. Jh.), daneben Privilegi(e) (14. bis Anfang 17. Jh.); die eingedeutschte Form Privileg setzt sich erst im 19. Jh. durch, doch der Plur. Privilegien seit dem 14. Jh. Entlehnt aus lat. prīvilēgium ‘besondere (nur eine einzelne Person betreffende) Verordnung, Ausnahmegesetz, Vorrecht, Vorzugsrecht’, einer Bildung aus lat. prīvus ‘für sich bestehend, einzeln, eigen(tümlich)’ (s. privat) und lat. lēx (Genitiv lēgis) ‘Gesetz, Verordnung’. Vgl. afrz. privilegie, priviliege, frz. privilège m. privilegieren Vb. ‘mit einem Vorrecht oder mit Vorrechten ausstatten, von einer Verpflichtung, einer Abgabe befreien, durch Vorzugsrecht, Vorrecht schützen’ (um 1400), vgl. mhd. prīvilēgen (13. Jh.); mlat. privilegiare ‘ein Vorrecht einräumen’, afrz. privilegier.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) den Vorzug geben · (jemanden jemandem) vorziehen · begünstigen · besser behandeln · besserstellen · bevorrechtigen · bevorteilen · bevorzugen · favorisieren · hervorheben · mit Privilegien ausstatten · mit Vorrechten ausstatten · mit zweierlei Maß messen · privilegieren
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›privilegieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›privilegieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›privilegieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir wollen in der Tat die in Unternehmen gesteckten Gewinne steuerlich gegenüber den Gewinnen privilegieren, die verbraucht werden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1999]]
Wer es sich leisten kann, früh mit dem Sparen zu beginnen, ist privilegiert. [Die Zeit, 01.08.1997, Nr. 32]
Ich war privilegiert, dort aufzuwachsen, verglichen mit anderen arabischen Dörfern ", sagt sie. [Die Zeit, 14.06.2010, Nr. 24]
Die Stadt arbeitet für das Land; wer über Land verfügt, ist privilegiert. [Die Zeit, 12.07.1991, Nr. 29]
Die Domimmunität wurde 967 privilegiert, um 1020 ist wieder vom Bau die Rede. [Schmidt, K. D.: Hamburg. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 17127]
Zitationshilfe
„privilegieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/privilegieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
privatärztlich
privatwirtschaftlich
privatrechtlich
privatkapitalistisch
privativ
privilegiert
pro
pro anno
pro bono
pro bono publico