produzieren
GrammatikVerb · produzierte, hat produziert
Aussprache
Worttrennungpro-du-zie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›produzieren‹ als Letztglied: ↗koproduzieren · ↗vorproduzieren
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
materielle Güter, Produkte herstellen, erzeugen
Beispiele:
Waren produzieren
Stahl, Roheisen, Kupfer produzieren
Gummi, Öl, Milch, Fleisch, tierische Fette produzieren
Kaffee, Kakao, Chemikalien, Medikamente produzieren
in dem Werk wurde wenig Ausschuss produziert
etw. in Serie produzieren
wir haben fünfhunderttausend Schachteln produziert, von denen wir auf Anhieb fünfzigtausend verkauft haben [BöllDie Spurlosen10]
2.
sich produzieren spöttisch seine Künste zeigen
Beispiele:
sich (öffentlich) als Maler, Artist produzieren
sich am Klavier produzieren
sich vor jmdm., mit etw. produzieren
Später, im Salon, trug er mehrere Konzertpiècen vor, und auch Gerda produzierte sich [Th. MannBuddenbrooks1,294]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

produzieren · Produzent · Produkt · Produktion · produktiv · Produktivität · Reproduktion · Repro · reproduzieren
produzieren Vb. ‘(Gebrauchsgüter) herstellen, erzeugen’ (19. Jh.), ‘hervorbringen, erzeugen’ (Anfang 18. Jh.), ‘vorführen, vorstellen’ (Anfang 17. Jh.), ‘heraus- oder hervorführen, aufschieben, verlängern’ (2. Hälfte 16. Jh.), auch refl. ‘sich (wirkungsvoll) in den Vordergrund stellen, sich auffallend benehmen’ (18. Jh.), entlehnt aus lat. prōdūcere (prōductum) ‘vorwärtsführen, (weiter) vorführen, ausdehnen, verlängern’, kirchenlat. (in der biblischen Schöpfungsgeschichte) ‘hervorbringen, erzeugen’; vgl. lat. dūcere ‘ziehen, führen’. Produzent m. ‘Hersteller, Erzeuger’ (von Gebrauchsgütern, 19. Jh., von Feldfrüchten, 16. Jh.), aus lat. prōdūcēns (Gen. prōdūcentis), dem Part. Präs von lat. prōdūcere (s. oben). Produkt n. ‘industrielles Erzeugnis’ (19. Jh.), ‘Ertrag, Ergebnis menschlicher Arbeit, menschlichen Handelns und Denkens, Naturerzeugnis’ (18. Jh.), älter in der Mathematik ‘Ergebnis der Multiplikation’ (Ende 15. Jh.), ‘Ergebnis der Division’ (16. Jh.), lat. prōductum ‘das Hervorgebrachte’, substantiviertes Neutrum des Part. Perf. von lat. prōdūcere (s. oben). Produktion f. ‘Erzeugung, Herstellung (materieller Güter), das Erzeugte, Hergestellte, Gesamtheit der Erzeugnisse’ (19. Jh.), ‘Hervorbringung, Darstellung, Aufführung’ (18. Jh.), nach gleichbed. frz. production; zuvor ‘Herausführung, Aufschiebung, Verzug, Verlängerung’ (2. Hälfte 16. Jh.), nach lat. prōductio (Gen. prōductiōnis) ‘das Hervorführen, Ausdehnung, Verlängerung’. produktiv Adj. ‘hervorbringend, (Werte) schaffend, schöpferisch, ergiebig’ (18. Jh.), aus gleichbed. frz. productif; vgl. spätlat. prōductīvus ‘zur Verlängerung geeignet’. Produktivität f. ‘Ergiebigkeit, Fruchtbarkeit, Leistungsfähigkeit (bes. der menschlichen Arbeit), Schaffung materieller und geistiger Werte, schöpferische Betätigung, Schöpferkraft’ (Anfang 19. Jh.). Reproduktion f. ‘Wiedererzeugung, Fortpflanzung, Wiederaufbau, geistiges Nachempfinden’ (2. Hälfte 18. Jh.), in der bildenden Kunst ‘Nachbildung, Wiedergabe, Vervielfältigung’ (2. Hälfte 19. Jh.), ‘Prozeß der stetigen Erneuerung und kontinuierlichen Wiederholung der gesellschaftlichen Produktion’ (um 1800); daraus gekürzt Repro f. (auch n.) Kopiervorlage für die Druckform (20. Jh.). reproduzieren Vb. ‘eine Anklage erneuern, Gegenbeweise vorlegen’ (1. Hälfte 18. Jh.), ‘wiedererzeugen, sich fortpflanzen, wieder gegenwärtig machen’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘nachbilden, nach dem Gedächtnis wiedergeben, Bildvorlagen wiedergeben und vervielfältigen’ (Mitte 19. Jh.), ‘im wiederholten Produktionsprozeß den Wert von etw. wiederherstellen’ (Anfang 19. Jh.); zur Herkunft s. ↗Produktion, ↗produzieren und ↗re-; Einfluß von früher bezeugtem frz. reproduction bzw. frz. reproduire ist möglich.

Thesaurus

Synonymgruppe
anfertigen · ↗entwerfen · ↗entwickeln · ↗erschaffen · ↗erstellen · ↗erzeugen · ↗gestalten · ↗hervorbringen · ↗kreieren · ↗realisieren · ↗schaffen · ↗schöpfen  ●  ↗formen  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
(die) Aufmerksamkeit auf sich ziehen · ↗(sich) (selbst) darstellen · ↗(sich) aufspielen · (sich) in Szene setzen · (sich) in den Vordergrund schieben · (sich) in den Vordergrund spielen · ↗(sich) produzieren · ↗angeben  ●  (seine) Show abziehen  ugs. · (sich) wichtig machen  ugs.
Assoziationen
  • Aufmerksamkeit · ↗Beachtung · ↗Berücksichtigung · ↗Betrachtung · ↗Hinblick · ↗Hinsicht · ↗Zuwendung  ●  ↗Fixation  fachspr.
  • (einem anderen) die Schau stehlen · (sich) in den Vordergrund schieben · alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen · alle Blicke auf sich ziehen
  • nicht zu bescheiden sein  ●  (sich) nicht unter Wert verkaufen  fig. · Klappern gehört zum Handwerk.  Sprichwort · sein Licht nicht unter den Scheffel stellen  fig. · zeigen, was man draufhat  ugs.
  • angeben mit · ↗paradieren (mit) · prahlen mit · prangen mit · protzen mit · prunken mit · stolz (einher)schreiten · zur Schau stellen
  • (mächtig) angeben · ↗(sich) brüsten (mit) · ↗(sich) rühmen · ↗aufschneiden · herumprotzen · ↗protzen · ↗renommieren  ●  ↗prahlen  Hauptform · angeben wie ein Sack Seife  ugs. · angeben wie ein Sack Sülze  ugs. · angeben wie ne Tüte Mücken  ugs. · ↗bramarbasieren  geh.
  • Großtuer · ↗Wichtigtuer  ●  ↗Gschaftlhuber  ugs., süddt.
  • (überflüssigerweise) Angst einjagen · unnötig für Aufregung sorgen  ●  (Leute) verrückt machen  ugs. · Wellen auf den Pudding hauen  ugs., fig. · die Pferde scheu machen  ugs., variabel, fig.
  • (sich) unvernünftigerweise in Gefahr bringen · (sich) zum Retter aufspielen · den Helden spielen  ●  auf dicke Hose machen  ugs., salopp · den Dicken machen  ugs. · den Harten machen  ugs. · den dicken Max(e) machen  ugs.
Synonymgruppe
erzeugen · ↗herstellen
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Album Autos Fabrik Fahrzeuge Filme Firma Güter Hormon Mengen Milch Müll Plutonium Schlagzeilen Sendung Serie Strom Studio Stückzahlen Tonnen Werk ausschließlich billiger jährlich kostengünstiger mehr rund selber selbst vertreibt weniger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›produzieren‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kann ein Laden, und als solchen hat er ja das DT bezeichnet, geistige Haltung produzieren?
Der Tagesspiegel, 15.10.2004
Seitdem haben die beiden noch rund 300 weitere Hits für gut hundert Künstler produziert.
Süddeutsche Zeitung, 11.06.2004
Seit 1749 produzierte das Werk Porzellan von guter Qualität mit Überglasurmalerei.
o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 31388
Unser Ziel ist nicht in erster Linie, in Japan zu produzieren.
Der Spiegel, 08.12.1980
In immer größeren Betrieben produzieren immer mehr Arbeiter immer zahlreichere Güter.
Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 227
Zitationshilfe
„produzieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/produzieren>, abgerufen am 24.06.2017.

Weitere Informationen …