Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

profilieren

Grammatik Verb · profiliert, profilierte, hat profiliert
Aussprache 
Worttrennung pro-fi-lie-ren
Wortzerlegung Profil -ieren
Wortbildung  mit ›profilieren‹ als Erstglied: Profilierung
Herkunft Profil
eWDG

Bedeutungen

1.
fachsprachlich einem Gegenstand auf seiner Oberfläche eine bestimmte Form geben, besonders ihn mit Kerbungen, Rillen versehen
Beispiel:
Bleche, Stangen, ein Werkstück profilieren
Grammatik: meist im Partizip II
Beispiele:
ein profilierter Pfeiler, Deckenbalken, Pfosten, Bilderrahmen
Chemie profilierte Chemiefaserstoffe
2.
übertragen einer Sache einen scharfen Umriss, charakteristische Gestalt geben
Beispiele:
einen Beruf neu profilieren
der Unterricht wird neu profiliert
profiliertmarkant, hervorstechend
Grammatik: meist im Partizip II
Beispiele:
eine profilierte Persönlichkeit
ein profilierter Schauspieler
ein profilierter Vertreter des Staates
eine profilierte Zeitschrift
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Profil · profilieren
Profil n. ‘Längs- oder Querschnitt, Umriß, Seitenansicht (des menschlichen Körpers, Kopfes)’, übertragen ‘charakteristisches Erscheinungsbild’. Profilo (17. und 18. Jh.), Profil (seit 17. Jh.) sind Entlehnungen von ital. profilo und von (ebenfalls aus dem Ital. stammendem) frz. profil ‘Seitenansicht, Umriß’. Es handelt sich um eine Rückbildung aus ital. profilare ‘aufzeichnen, im Umriß zeichnen, umreißen, umsäumen, am Rande (mit Fäden) verzieren’, zu ital. filo ‘Faden, Garn, Zwirn’ (aus lat. fīlum ‘Faden, Gewebe, Form, Gepräge’). Profil ist zunächst Fachwort der Mathematik, der Baukunst, des Festungsbaus; um die Mitte des 18. Jhs. wird es auf die Seitenansicht des menschlichen Körpers, Kopfes übertragen. – profilieren Vb. ‘im Schnitt, im Umriß zeichnen, gestalten, anlegen, gliedern’, dann ‘die Oberfläche eines Gegenstandes mit Rillen, Kerbungen versehen’, übertragen ‘einer Sache, sich eine charakteristische Gestalt, Prägung geben’ (Anfang 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) entwickeln (aus) · (sich) profilieren (aus) · entspringen (aus) · hervorgehen (aus)
Synonymgruppe
(sich) hervortun (mit / bei) · (sich) hervorwagen · (sich) profilieren  ●  ins Rampenlicht treten  auch figurativ · (sich) aus dem Fenster hängen  ugs., fig. · (sich) exponieren  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›profilieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›profilieren‹.

Außenpolitiker Bildungsstadt Bürgerrechtspartei Dienstleister Familienpartei Familienstadt Friedensmacht Fürsprecher Garant Gegenspieler Hardliner Hüter Hüterin Improvisator Krisenmanager Landesvater Macher Modernisierer Mozartstadt Reformer Reformmotor Retter Rüttgers Skorer Steuersenkungspartei Verfechter Vermittler Vorkämpfer Vorkämpferin Vorreiter

Verwendungsbeispiele für ›profilieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andererseits sind sie gezwungen, sich auf Kosten des Partners zu profilieren. [Der Spiegel, 06.08.1984]
Ich kann auch nicht verstehen, daß Kritiker es auch manchmal nötig haben, sich auf Kosten des Autors zu profilieren. [konkret, 1980]
Wer wird sich also in der neuen Führung profilieren können? [Die Zeit, 20.10.2013, Nr. 43]
Gleichzeitig will er sich auch profilieren, das ist überhaupt keine Frage. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Es gibt kein Gebiet außer dem Sport, auf dem sie sich profilieren können. [Der Spiegel, 28.01.1980]
Zitationshilfe
„profilieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/profilieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
profihaft
proficiat
professorenmäßig
professorenhaft
professoral
profiliert
profillos
profitabel
profitbringend
profitgierig