profitieren
GrammatikVerb · profitierte, hat profitiert
Aussprache
Worttrennungpro-fi-tie-ren (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›profitieren‹ als Erstglied: ↗profitabel
eWDG, 1974

Bedeutung

von etw., jmdm. (etw.) profitieren umgangssprachlich von etw., jmdm. Nutzen, Vorteil haben
Beispiele:
er profitierte von der Uneinigkeit, Zwietracht seiner Gegner
er profitiert von der Dummheit anderer
der Einzige, der bei diesem Prozess profitiert hatte, war der Anwalt
er schaut dem Meister bei der Arbeit zu, denn dabei, von ihm kann er einiges, etwas, manches profitieren (= lernen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Profit · profitabel · profitieren
Profit m. ‘(finanzieller) Vorteil, Nutzen, Gewinn’ gelangt um die Mitte des 16. Jhs. aus dem Nd. ins Hd. Um 1400 als niederrhein. Handelswort bezeugtes mnd. profīt ist entlehnt über mnl. nl. profijt aus afrz. profit, porfit ‘Vorteil, Gewinn, Nutzen’. Dies geht zurück auf lat. prōfectus ‘Fortgang, Wachstum, Vorteil’, gebildet zu lat. prōficere ‘vorwärtskommen, weiterkommen, Fortschritte machen’, eigentl. ‘voranmachen’; vgl. lat. facere ‘machen, tun’. profitabel Adj. ‘vorteilhaft, gewinnbringend, einträglich’ (17. Jh.), frz. profitable. profitieren Vb. ‘Gewinn erzielen, Nutzen, Vorteil haben, ziehen’ (17. Jh.), frz. profiter. Vgl. älteres mnd. profitēren (15. Jh.), mnl. profitēren, aus afrz. porfit(i)er, profit(i)er ‘vorwärtskommen, Erfolg haben, Nutzen, Vorteil bringen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Nutzen haben von · Nutzen ziehen aus · einen Vorteil haben von
Synonymgruppe
Vorteil verschaffen · ↗gewinnen · ↗lukrieren
Synonymgruppe
(der) Nutznießer sein · (einen) Vorteil ziehen (aus) · ↗(sich) lohnen (für) · ↗profitieren (von)  ●  ↗(etwas) haben (von)  ugs.
Assoziationen
  • (eine) Win-win-Situation (sein) · ↗klüngeln · man hilft sich gegenseitig zu beiderseitigem Vorteil  ●  manus manum lavat  lat. · eine Hand wäscht die andere  ugs., fig. · unter einer Decke stecken  ugs., fig.
  • (ein) einträgliches Geschäft sein · (ein) goldenes Geschäft sein · (ein) gutes Geschäft sein · ↗(sich) (in Euro und Cent) auszahlen · (sich) in barer Münze auszahlen · (sich) in klingender Münze auszahlen · ↗(sich) lohnen · ↗(sich) rentieren · Ertrag abwerfen · Gewinn (oder: etwas) herausspringen (bei etwas) · Gewinn abwerfen · ertragreich sein · finanziell vorteilhaft sein · finanzielle Vorteile bringen · lohnend sein  ●  (die) Kasse klingeln lassen  fig. · (sich) in Mark und Pfennig auszahlen  veraltet · (et)was herumkommen (bei)  ugs. · jemandem etwas eintragen  geh.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktien Aktienmarkt Aktionäre Anleger Aufschwung Boom Branche Erfahrungen Erholung Hersteller Konjunktur Konzern Kunden Maße Nachfrage Schwäche Trend Unternehmen Verbraucher Wachstum auch besonders dabei davon insbesondere kaum nur stark zudem Ölpreis

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›profitieren‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den vereinbarten Hilfen für hoch verschuldete Länder wollen auch die Städte profitieren.
Die Zeit, 12.01.2009 (online)
Selbst von der Vernichtung des verbrauchten Menschenmaterials profitierte die I. G. noch.
Der Spiegel, 04.02.1980
Das heißt, falls jemand versuchen sollte, von jüdischem Besitz zu profitieren.
o. A.: Sechsundachtzigster Tag. Mittwoch, 20. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15674
Vielleicht bin ich selbst befangen, weil ich einmal davon profitiert habe.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 32
Solange die Industrie von dieser Politik profitierte, erhob sich kein Protest.
Bührer, Werner: Wirtschaft. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 284
Zitationshilfe
„profitieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/profitieren>, abgerufen am 20.11.2017.

Weitere Informationen …