programmatisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungpro-gram-ma-tisch
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›programmatisch‹ als Letztglied: ↗unprogrammatisch
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
einem Programm, Grundsatz entsprechend
Beispiele:
programmatische Aufgaben, Ziele
eine programmatische Erklärung
2.
richtungweisend, zielsetzend
Beispiele:
eine programmatische Rede
ein programmatischer Aufsatz, Artikel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Programm · programmatisch · programmieren · Programmierer
Programm n. ‘(Reihen)folge, Gesamtheit von Veranstaltungen, Darbietungen, Verzeichnis der Darbietungen und Darsteller, Darlegung der Absichten und Grundsätze einer Partei, Regierung, Plan, Vorhaben’, Entlehnung (um 1700) aus lat. programma n., griech. prógramma (πρόγραμμα) ‘öffentlicher Anschlag, Tagesordnung’, anfangs in griech.-lat. Form Programma mit der Bedeutung ‘öffentliche Bekanntmachung, öffentliche Einladungsschrift’ (eingedeutschtes Programm um 1800). Zugrunde liegt das Verb griech. prográphein (προγράφειν) ‘vor-, voranschreiben, durch öffentlichen Anschlag im voraus anzeigen, bekanntmachen’; s. ↗-gramm. In der Kybernetik ‘eindeutige Anweisung an einen Rechenautomaten zur Lösung bestimmter Aufgaben, Probleme, zeitliche Aufeinanderfolge von Schaltvorgängen automatisch arbeitender Apparate, Maschinen’ (Mitte 20. Jh.). programmatisch Adj. ‘einem Programm, Grundsatz entsprechend, richtungweisend, zielsetzend’ (19. Jh.). programmieren Vb. ‘ein Programm für einen Rechenautomaten aufstellen’, nach amerik.-engl. to program; dazu Programmierer m. (beide Mitte 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ein Ziel vorgebend · programmatisch · ↗richtungsweisend

Typische Verbindungen zu ›programmatisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aufsatz Ausrichtung Aussage Beliebigkeit Eckpunkt Erklärung Erneuerung Festlegung Klarheit Leitlinie Leitsatz Neuanfang Neuausrichtung Neuorientierung Profil Profilierung Rede Schnittmenge Schrift Titel Unschärfe Untertitel Verengung geradezu inhaltlich konzeptionell organisatorisch personell Äußerung Überschrift

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›programmatisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›programmatisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er entlarvt den Satz programmatisch als eine Flucht ins Leben.
Die Welt, 03.01.2005
Das klingt programmatisch, denn wenn etwas um des Reimes willen paßt, ist es dem Autor gerade recht.
Der Tagesspiegel, 19.06.1998
Und wenn man auch noch eine programmatische Erneuerung hat anstoßen können.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 317
Dies hat hier noch nichts mit einer programmatischen Rebellion gegen die »bürgerliche« Moral zu tun.
Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 370
Ich war ihm vor dem Essen vorgestellt worden, und nach dem Essen hielt er eine programmatische Rede.
o. A.: Einhunderteinunddreißigster Tag. Donnerstag, 16. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 25358
Zitationshilfe
„programmatisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/programmatisch>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Programmatiker
Programmatik
Programmarbeit
Programmangebot
Programmänderung
Programmauftrag
Programmausschnitt
Programmbeilage
Programmbeirat
Programmbereich