proletarisieren

GrammatikVerb · proletarisiert, proletarisierte, hat proletarisiert (meist im Passiv)
Worttrennungpro-le-ta-ri-sie-ren
HerkunftLatein
Wortzerlegungproletarisch-isieren
Wortbildung mit ›proletarisieren‹ als Erstglied: ↗Proletarisierung  ·  mit ›proletarisieren‹ als Letztglied: ↗verproletarisieren
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
durch die Krise wurden große Teile des Kleinbürgertums, Mittelstandes proletarisiert (= zu Proletariern gemacht)

Verwendungsbeispiele für ›proletarisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier sammelten sich die gerade erst proletarisierten, gestern oder vorgestern noch landwirtschaftlich gebundenen Massen.
Gurland, A. R. L.: Wirtschaft und Gesellschaft im Übergang zum Zeitalter der Industrie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 16714
Wir sind so proletarisiert und eingeengt, daß ich mir oft wünsche, nicht mehr aufzuwachen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1937. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1937], S. 12
Unten hat man die Bude proletarisiert, oben regnet es herein.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1930. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1930], S. 201
Inzwischen ist der "Cristal" trocken und demokratisiert, doch nicht proletarisiert.
Die Welt, 29.10.1999
Siedler habe darauf hingewiesen, dass es in den klassisch ostelbischen Gebieten nach 1945 kaum Bauern und Bürger gegeben habe, die man hätte proletarisieren können.
Die Zeit, 25.08.2005, Nr. 35
Zitationshilfe
„proletarisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/proletarisieren>, abgerufen am 24.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
proletarisch
Proletarierviertel
Proletariermasse
Proletarierleben
Proletarierkind
Proletarisierung
proletenhaft
Proletkult
Proliferation
proliferativ