prostituieren

Grammatik Verb · prostituiert, prostituierte, hat prostituiert
Aussprache  [pʀostituˈiːʀən]
Worttrennung pro-sti-tu-ie-ren · pros-ti-tu-ie-ren
Wortbildung  formal verwandt mit: Prostituierte · Prostitution
Herkunft zu prōstituerelat ‘vorn hinstellen, seinen Körper öffentlich zur Unzucht preisgeben, schänden’, vgl. prostituerfrz ‘prostituieren’
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
jmd. prostituiert sichgewerbsmäßig der Prostitution (1) nachgehen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: sich freiwillig prostituieren
mit Aktivsubjekt: Frauen, Mädchen prostituieren sich
Beispiele:
»Wonjogyojae«, so nennt man in Südkorea junge Schülerinnen, die sich für ältere Männer prostituieren, um ihr Taschengeld aufzubessern. [Neue Zürcher Zeitung, 23.08.2005]
Bei einer Razzia am Wochenende seien drei Frauen überführt worden, die sich in dem Gebäude im Sperrbezirk prostituierten, so die Polizei. [Münchner Merkur, 07.10.2020]
Von der Mutter in einem DDR‑Kinderheim abgegeben, trieb sich Marco L[…] nach der Wende regelmäßig am Bahnhof Zoo in Berlin herum. Auf sich allein gestellt, fand er eine »schnelle Art, Geld zu verdienen«, indem er sich prostituierte. [Fränkischer Tag, 21.12.2017]
Selbstbestimmung beispielsweise heisst für mich, dass eine Frau aus freien Stücken entscheiden kann, ob sie sich prostituieren will oder nicht. [Neue Zürcher Zeitung, 13.09.2009]
Hier darf als festgestellt gelten, daß neben zahlreichen keusch lebenden zuweilen einzelne Mädchen, selbst aus den besten Kreisen, sich prostituieren und sogar oft mit Geschlechtskrankheiten angesteckt werden. [Gerling, Reinhold: Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute. Dresden: Buchversand Gutenberg 1933 [1901], S. 249]
seltener jmd. prostituiert jmdn.jmdn. der Prostitution (1) unterwerfen, zur Prostitution zwingen
Beispiele:
Einmal hatten sie [vor Gericht] einen Angeklagten, der lockte junge Frauen aus Polen für vermeintliche Au‑pair‑Jobs nach Berlin, sperrte sie ein und prostituierte sie. [Die Welt, 09.04.2018]
Doch selbst wenn es »nur« die Hälfte wäre: 100.000 bis 200.000 Frauen werden gegen ihren Willen prostituiert. [Mittelbayerische, 17.07.2019]
Sie wurden von Männern in Rumänien übers Internet angelockt, unter falschen Versprechungen nach Westeuropa gebracht und dann zu Dumpingpreisen prostituiert. [Die Welt, 16.11.2018]
Zuletzt hatte die britische Stadt Rotherham weltweit für Aufsehen gesorgt, weil Gruppen von teils pakistanischstämmigen Männern […] über Jahre hinweg Hunderte von Mädchen prostituiert hatten. [Die Welt, 12.05.2015]
Die Mutter der Kinder, die seit Jahren ihre Tochter prostituiert hat, wurde ins Gefängnis gesteckt. [Der Spiegel, 14.10.1996]
2.
bildungssprachlich, abwertend jmd. prostituiert sich, etw.sich, etw. (gegen Geld) auf beschämende Weise öffentlich bloßstellen, zur Schau stellen; sich, etw. (gegen Geld) für einen anstößigen, moralisch verwerflichen Zweck hergeben
Beispiele:
Ein Nachteil der Demokratie ist, dass sich Politiker prostituieren müssen, um wiedergewählt zu werden. Das ist nicht sexistisch, sondern politisch gemeint. [Kieler Nachrichten, 12.03.2019]
Als junger mittelloser Fotograf habe er beschlossen, jeden Auftrag anzunehmen, der sich ihm anbot. »Ich war durchaus bereit, dieses unschätzbare Talent, das Gott mir mitgegeben hatte, zu prostituieren, um davon leben zu können.« [Welt am Sonntag, 29.05.2005]
Vorurteile wechseln, Ideale sterben, Überzeugungen prostituieren sich dem Zeitgeist. [Die Welt, 26.03.2005]
Biochemiker, Pharmakologen und Mediziner führen dabei [beim Doping] ihre eigenen ethisch‑moralischen Prinzipien ad absurdum, werden Teil eines kriminellen ökonomischen Kalküls und machen die Wissenschaft zur Hure der sportlichen Höchstleistung. Wissenschaft prostituiert sich dabei selbst. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.02.2005]
So holt er sich gern sozial belastete Gäste, die sich im Studio prostituieren mit meist sexuellen Details aus ihren verstörten Seelen. [Die Welt, 11.01.2005]
Ich glaube, daß die Bischöfe, die auf der Seite der Reichen stehen, die Kirche prostituieren. [konkret, 2000 [1980]]
Erst recht und noch viel schlimmer wird die Kunst prostituiert, wenn die alten Meister in Werbekampagnen für Markenartikel eingespannt werden. [Die Zeit, 19.05.1967]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

prostituieren · Prostitution · Prostituierte
prostituieren Vb. ‘entehren’, reflexiv ‘sich öffentlich bloßstellen, demütigen’ (2. Hälfte 16. Jh.), besonders ‘sich gewerbsmäßig sexuell feilbieten’ (Anfang 18. Jh.), entlehnt aus lat. prōstituere ‘vorn hinstellen, seinen Körper öffentlich zur Unzucht preisgeben, schänden’; vgl. lat. statuere ‘hinstellen, aufstellen’. Prostitution f. ‘Beschimpfung, Erniedrigung, Verkommenheit’ (um 1700), ‘gewerbsmäßiges sexuelles Feilbieten’ (1. Hälfte 18. Jh.), spätlat. prōstitūtio (Genitiv prōstitūtiōnis) ‘das öffentliche Sichpreisgeben’, übertragen ‘Entehrung, Beschimpfung’. Prostituierte f. ‘Frau, die sich gewerbsmäßig sexuell feilbietet’ (Mitte 19. Jh.). Die Aufnahme der Wortgruppe ins Dt. wird unterstützt durch frz. prostituer, prostitution, prostituée.

Thesaurus

Synonymgruppe
(seinen) Körper verkaufen · (sich) öffentlich preisgeben · Liebesdienste leisten · auf den Strich gehen · huren  ●  (sein) Geld als Sexarbeiter(in) verdienen  variabel · (sein) Geld auf der Straße verdienen  verhüllend · (sich) prostituieren  Hauptform · anschaffen (gehen)  ugs. · es für Geld tun  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›prostituieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›prostituieren‹.

Zitationshilfe
„prostituieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/prostituieren>, abgerufen am 25.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
prosternieren
Prösterchen
prosten
Prostatitis
Prostatiker
Prostituierte
Prostitution
Prostration
Prostylos
Prosument