quellenmäßig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungquel-len-mä-ßig
WortzerlegungQuelle-mäßig
eWDG, 1974

Bedeutung

die historischen Quellen betreffend
Beispiele:
eine quellenmäßige Forschung betreiben
quellenmäßiges Material
diese Untersuchung ist quellenmäßig reich fundiert, einwandfrei

Typische Verbindungen zu ›quellenmäßig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›quellenmäßig‹.

Verwendungsbeispiele für ›quellenmäßig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist auch quellenmäßig sogar zweimal bezeugt, aber beide Male nicht so, daß jede andere Auslegung ausgeschlossen wäre.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 9316
Hierdurch kommt eine quellenmäßig überlieferte Zahl zu Ehren, die bisher immer sehr beiläufig behandelt worden ist.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 179
Der Leser findet somit nicht bloß eine quellenmäßig solide fundierte Gesamtdarstellung.
Die Welt, 17.04.1999
Die quellenmäßige Breite der Tradition entspricht weitgehend der Breite der Melodienbestände.
Thannabaur, Peter Josef: Sanctus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 112
Dann aber kam sein erstes Buch "Die Auflösung der Weimarer Republik", eine methodisch wie quellenmäßig neue Interpretation von Weimar.
Süddeutsche Zeitung, 13.03.2002
Zitationshilfe
„quellenmäßig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/quellenm%C3%A4%C3%9Fig>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Quellenliteratur
Quellenlage
Quellenkunde
quellenkritisch
Quellenkritik
Quellenmaterial
Quellennachweis
quellenreich
Quellensammlung
Quellensteuer