Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

quellenreich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung quel-len-reich
Wortzerlegung Quelle -reich
eWDG

Bedeutung

reich an Wasserquellen, Heilquellen
Beispiele:
ein quellenreiches Gebirge
ein quellenreicher Badeort

Verwendungsbeispiele für ›quellenreich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser Dschebel Akra war nicht quellenreich und grün wie der Musa Dagh, sondern nackt, zerrissen, unwegsam und somit der idealste Aufenthalt für flüchtige Deserteure. [Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann – Fischer 1947 [1933], S. 363]
In ihrer quellenreichen Analyse dokumentiert die Studie von Gailus, dass mehr als die Hälfte aller Berliner Gemeinden deutschchristlich dominiert waren. [Süddeutsche Zeitung, 16.02.2002]
Seit Irmela von der Lühes quellenreicher und hoch sympathischer Biografie (1993) ist es unerlaubt, die Autorin Erika Mann zu ignorieren. [Süddeutsche Zeitung, 03.02.2001]
Zitationshilfe
„quellenreich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/quellenreich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
quellenmäßig
quellenkritisch
quellen
queerpolitisch
queer
quellensteuerfrei
quellfest
quellfrisch
quellfähig
quellig