quellenreich

GrammatikAdjektiv
Worttrennungquel-len-reich (computergeneriert)
WortzerlegungQuelle-reich
eWDG, 1974

Bedeutung

reich an Wasserquellen, Heilquellen
Beispiele:
ein quellenreiches Gebirge
ein quellenreicher Badeort

Verwendungsbeispiele für ›quellenreich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser Dschebel Akra war nicht quellenreich und grün wie der Musa Dagh, sondern nackt, zerrissen, unwegsam und somit der idealste Aufenthalt für flüchtige Deserteure.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 363
In ihrer quellenreichen Analyse dokumentiert die Studie von Gailus, dass mehr als die Hälfte aller Berliner Gemeinden deutschchristlich dominiert waren.
Süddeutsche Zeitung, 16.02.2002
Seit Irmela von der Lühes quellenreicher und hoch sympathischer Biografie (1993) ist es unerlaubt, die Autorin Erika Mann zu ignorieren.
Süddeutsche Zeitung, 03.02.2001
Zitationshilfe
„quellenreich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/quellenreich>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Quellennachweis
Quellenmaterial
quellenmäßig
Quellenliteratur
Quellenlage
Quellensammlung
Quellensteuer
quellensteuerfrei
Quellenstudie
Quellenstudium