quick

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›quick‹ als Erstglied: ↗quicklebendig  ·  mit ›quick‹ als Grundform: ↗Quickheit
eWDG, 1974

Bedeutung

landschaftlich munter, lebhaft, schnell
Beispiele:
er hat einen quicken Geist, quicke Augen
seine quicke Beredsamkeit übertönte alles
sie ist ein quickes Mädchen
der kleine Bach fließt quick durch das Tal
Nun war sie da, quick und fröhlich und unternehmungslustig wie zuvor [BredelEnkel346]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

queck · quick · quecken · quicken · erquicken · erquicklich · unerquicklich · Quecksilber · Quickborn · quicklebendig
queck, quick Adj. ‘lebendig, rege, munter’, ahd. (8. Jh.), mhd. quec, mnd. nd. quick ‘lebendig, frisch’, nhd. bewahrt im Westd. und Nordd., sonst abgelöst von der Anlautsvariante ↗keck (s. d.; daselbst auch Weiteres zu Herkunft und Verwandtschaft). Vom Adjektiv abgeleitet quecken, quicken Vb. ‘lebendig machen, beleben’, ahd. quicken (9. Jh.), mhd. quicken, quecken, mnd. quecken; nhd. quicken ‘beleben’ nur noch dichterisch (vereinzelt bis Anfang 19. Jh.), doch bewahrt in erquicken Vb. ‘neu beleben, laben, erfrischen’, ahd. irquicken ‘lebendig machen, beleben’ (um 800), mhd. erquicken, mnd. erquicken, erquecken. erquicklich Adj. ‘erfreulich, belebend’ (Ende 15. Jh.); unerquicklich Adj. ‘unerfreulich, unangenehm’ (17. Jh.). Quecksilber n. silberfarbenes, bei Normaltemperaturen flüssiges Metall, das in schnellbewegliche Kügelchen zerfällt, ahd. quecsil(a)bar (um 800), mhd. quec-, kecsilber, mnd. quiksulver, mnl. quicsilver, quecsilver, nl. kwikzilver, aengl. cwicseolfor, engl. quicksilver, schwed. (aus dem Mnd.) kvicksilver. Übersetzung von lat. argentum vīvum, eigentlich ‘lebendiges Silber’. Zu den Kompositionsgliedern s. ↗keck und ↗Silber. Quickborn m. ‘Jungbrunnen’, eigentlich ‘lebendiger, sprudelnder Brunnen, Quelle’, aus dem Nd. (19. Jh.), ahd. quecbrunno, mhd. quecbrunnr, nhd. Queckbrunnen, daneben auch frühnhd. keck brunn. quicklebendig Adj. ‘sehr lebhaft, beweglich, temperamentvoll’ (19. Jh.), Kompositum aus mnd. nd. quick ‘lebendig, frisch’ (s. oben) und ↗lebendig (s. d.), dessen gleichbedeutende Glieder eine Verstärkung zum Ausdruck bringen.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sofort bot man dem quicken und kontaktfreudigen Architekten drei Stellen an.
Süddeutsche Zeitung, 11.09.1996
Wäre eine so stilvolle, quicke politische Diskussion auch zwischen deutschen Politikern möglich?
Die Zeit, 14.10.1960, Nr. 42
Allein nur der quicke Herr Brieger ging auf seinen fröhlichen, lärmenden Ton ein.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 119
Aber der quicke Poet ist als Weltreisender nicht von der schnellen Sorte.
Der Tagesspiegel, 07.03.2004
Später, im zweiten Teil ihres Konzerts, erscheint Noa im weißen Kleid und verwandelt sich prompt in die quicke, lebendige Musikerin, die sie auch ist.
Die Welt, 12.02.2003
Zitationshilfe
„quick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/quick>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Quiche Lorraine
Quiche
Quibble
Queue
Quetschwunde
Quickborn
Quickheit
Quickie
quicklebendig
Quickstepp