quitt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich quitt seinfrei von allen Verbindlichkeiten, Schulden
Beispiele:
ich schulde dir nichts mehr, wir sind jetzt quitt
nach Bezahlung des fälligen Betrags war er mit ihm quitt
salopp seitdem bin ich mit ihm quitt (= habe ich mit ihm gebrochen)
Nehmt! ... Ihr habt mir einmal geholfen. Nun sind wir quitt! [SeegerHabicht109]
2.
veraltend jmds., einer Sache quitt sein, werdenjmdn., eine Sache los sein, werden
Beispiele:
seines Amtes quitt sein, werden
er war, wurde seiner Sorgen quitt, wollte seiner Freunde quitt werden
Bienkopp sann auf Möglichkeiten, der Schulden quitt zu werden [StrittmatterBienkopp245]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

quitt · quittieren · Quittung
quitt Adj. (nur prädikativ) ‘los, ledig, frei, nichts mehr schuldig, beglichen’, nur noch in der Wendung (mit jmdm.) quitt sein. Mhd. quīt, quit ‘los, ledig, frei’ ist wie mnd. quīt, mnl. quīte, nl. kwijt, engl. quit entlehnt aus afrz. quite ‘frei, ledig des Auferlegten, außer Gefahr, unbeteiligt, ruhig, frei zu eigen, bezahlt, erledigt’ (frz. quitte ‘nichts mehr schuldig, frei, los, ledig’), einem zuerst bildungssprachlichen juristischen und theologischen Ausdruck (afrz. auch ‘frei von Verpflichtungen, von Sünde’); aus lat. quiētus (gesprochen quíetus?) ‘Ruhe haltend, ruhig’, eigentlich ‘frei von Arbeit und Sorge’, daher auch ‘unangefochten, gesichert, frei’, zu lat. quiēs (quiētis) ‘Ruhe (von der Arbeit), Erholung’. Im Dt. ist quitt bereits in älterer Zeit (13. Jh.) ein geläufiges Wort der Kaufmanns- und Handelssprache. quittieren Vb. ‘den Empfang bestätigen, von einer Verpflichtung entlasten, abdanken’, mhd. quittieren ‘ledig machen, von einer Verpflichtung freisprechen’, frühnhd. (Kaufmannssprache) ‘den Empfang einer Zahlung bescheinigen’ (15. Jh.), ‘ein Amt, den Dienst aufgeben’ in Heer und Verwaltung (17. Jh., nach frz. quitter le service, dt. den Dienst quittieren ‘abdanken, zurücktreten’), entlehnt aus afrz. quiter ‘jmdn. losgeben, freigeben, einer Leistung ledig erklären, etw. aufgeben, erlassen, abzahlen, überlassen’, frz. quitter ‘verlassen, aufgeben, loslassen, ablegen’, abgeleitet vom Adjektiv afrz. quite (s. oben). Quittung f. ‘Empfangsbestätigung, Beleg’ (15. Jh.), abgeleitet von mhd. quīten, quiten ‘frei machen, lösen’, zum Adjektiv mhd. quīt, quit (s. oben); vgl. mhd. quitbrief und mnd. quitunge ‘Loslassung, Befreiung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgeglichen · ↗ausgewogen · die Interessen beider Seiten berücksichtigend · ↗harmonisch · im Gleichgewicht · in Balance · ↗pari · quitt
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hat er seine Frau nach Wien geschickt, um sie quitt zu werden?
Die Welt, 06.12.2003
Aber mit dem Bundestrainer glaubte er wohl bestenfalls quitt zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.1996
Aber es wäre abwegig zu behaupten, nun seien beide Seiten wieder quitt.
Die Zeit, 06.07.1979, Nr. 28
Noch fünf oder acht Jahre, dann wird die Rechnung quitt sein, Zins auf Zins.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 647
Ich finde, wir schicken ihnen Peter Maffay rüber und denn sind wir wieder quitt.
konkret, 1988
Zitationshilfe
„quitt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/quitt>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
quitschnass
Quissel
Quisquilien
Quisel
quirlständig
Quitte
quittegelb
Quittenbrot
quittengelb
Quittenkäse