räudig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungräu-dig (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
mit Räude behaftet
Beispiele:
eine räudige Katze
jmdn. wegjagen wie einen räudigen Hund
übertragen
Beispiele:
salopp, abwertend so ein räudiger Hund! (= widerwärtiger Mensch!)
sprichwörtlich ein räudiges Schaf macht die ganze Herde krank
2.
teilweise kahl, abgeschabt, wie zerfressen
Beispiele:
ein räudiges Fell
die Pelzmütze war an einigen Stellen räudig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Räude · räudig
Räude f. durch Milben verursachte Hautkrankheit mit Bläschenbildung, Juckreiz und Haarausfall bei verschiedenen Haustieren, ahd. (h)riudī (8. Jh.), (h)rūda (9. Jh.), mhd. riude, rūde, asächs. hrūðo, mnd. mnl. rūde, nl. ruit, anord. hrūðr ‘Schorf’, norw. (landschaftlich) rur ‘Schorf auf Wunden, Bodenschicht auf Bergen an der Meeresseite’. Herkunft ungewiß. Vielleicht gehört die Wortgruppe zu einer Dentalerweiterung der Wurzel ie. *kreu(ə)- ‘dickes, stockendes Blut, rohes Fleisch’ (s. ↗roh), wozu auch die s-Erweiterung ie. *kreus-, *krus- ‘Eis, Kruste, Erdscholle, Schorf’ mit ahd. (h)rosso ‘Eis, Kruste, Rinde’ (11. Jh.), aengl. hrūse ‘Erde, Grund’, anord. hrjōstr ‘unfruchtbare Stelle, rauher Boden’, griech. krýos (κρύος) ‘Eiskälte, Frost’, lat. crusta ‘Rinde, Kruste, Schorf’. räudig Adj. ‘von Räude befallen, teilweise kahl, abgeschabt (vom Fell)’, ahd. rūdīg (um 1000; vgl. rūdī̌gī ‘Räude, Schorf’, 9. Jh.), mhd. riudec, rūdec.

Thesaurus

Synonymgruppe
beschmutzt · ↗dreckig · mit Schmutz behaftet · ↗schmierig · schmutzbehaftet · ↗schäbig · ↗unhygienisch · ↗unrein · ↗unsauber · verdreckt · verschmutzt · verunreinigt · voller Schmutz  ●  ↗kotig  veraltend · ↗schmutzig  Hauptform · Drecks...  derb · Schmuddel...  ugs. · dreckig und speckig  ugs. · ↗mistig  ugs. · ↗ranzig  ugs. · räudig  ugs. · ↗schmuddelig  ugs. · ↗siffig  ugs. · steht vor Dreck  ugs. · verranzt  ugs. · ↗versifft  ugs. · voller Dreck und Speck  ugs. · voller Mist  ugs. · vor Dreck stehen  ugs.
Assoziationen
  • (lauter) Flecke haben · Flecke aufweisen · ↗befleckt · besudelt · ↗fleckig · mit Flecken übersät · verfleckt · voller Flecke
  • bestaubt · mit Staub bedeckt · mit Staub überzogen · ↗staubbedeckt · ↗staubig · staubüberzogen · ↗verstaubt · voller Staub
  • mit Ruß überzogen · rußbedeckt · ↗rußig · verrußt · voller Ruß
  • vermüllt · voller Müll · von Müll übersät  ●  zugemüllt  ugs.
  • Ferkelei  ugs. · ↗Sauerei  ugs. · ↗Schweinerei  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fell Hund Kater Katze Köter Pelz Schaf Tier Wolf

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›räudig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Löwe blind, die Wölfe räudig, ein Affe vereinsamt hinter Gittern.
Süddeutsche Zeitung, 29.08.1997
Sie ist nicht besonders dick oder besonders dürr, auch nicht besonders dreckig oder räudig.
Der Tagesspiegel, 24.08.2000
Neben dem Sterbezimmer stand eine riesige Zimmerpflanze, eine von dieser räudigen blütenlosen Art.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 161
Es ist keine Herde so klein, es stecken räudige Schafe darein.
Röhrich, Lutz: Schaf, Schäfchen. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 8878
Und wie ich neben Hungertobel im Wagen sitze, höre ich ein freudiges Gewinsel hinter mir, wie das einer räudigen Katze.
Dürrenmatt, Friedrich: Der Verdacht, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1965 [1953], S. 143
Zitationshilfe
„räudig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/räudig>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Räude
Rauchzimmer
Rauchzeichen
Rauchwurst
Rauchwolke
Raue
Raueis
rauen
rauf-
Raufaser