rüberkommen

Grammatik Verb
Worttrennung rü-ber-kom-men
Wortzerlegung rüber- kommen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
herüberkommen, hinüberkommen
2.
etw. herausrücken
3.
von einer Botschaft o. Ä.   erfolgreich vermittelt werden, vom Adressaten verstanden werden

Thesaurus

Synonymgruppe
(den) Anschein erwecken (dass) · (den) Eindruck vermitteln (dass) · (irgendwie) daherkommen · (sich) ausnehmen · aussehen · erscheinen · wirken  ●  anmuten  geh. · ausschauen  ugs., süddt. · rüberkommen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›rüberkommen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rüberkommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›rüberkommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber hier kommt das Geschehen viel sympathischer rüber, weil immer wieder kleine Gags eingebaut sind. [C't, 1999, Nr. 21]
Es ist nicht schlecht, aber Dean kommt wie ein Idiot rüber. [Süddeutsche Zeitung, 15.12.2000]
Manchmal kommt Ihre Art aber auch arg wurschtig rüber, fast emotionslos. [Süddeutsche Zeitung, 19.05.2000]
Vielleicht kommt das, was wir sagen wollen, dadurch besser rüber. [Süddeutsche Zeitung, 28.06.1999]
Nein, der singt auf Russisch, aber das kommt auch so rüber. [Süddeutsche Zeitung, 23.12.1996]
Zitationshilfe
„rüberkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/r%C3%BCberkommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rübergehen
rüberbringen
rüber-
rüber
rübenartig
rübermachen
rüberreichen
rüberschicken
rüberschieben
rübertragen