rammelvoll

Worttrennungram-mel-voll (computergeneriert)
Wortzerlegungrammelnvoll
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich sehr, gerammelt voll

Thesaurus

Synonymgruppe
brechend voll · gedrängt voll · prall gefüllt · ↗prallvoll · sehr voll · vollgepackt · zum Bersten voll · zum Brechen voll · zum Platzen voll · ↗überfüllt · ↗übervoll  ●  aus allen Nähten platzen(d)  ugs., fig. · ↗bumsvoll  ugs. · gerammelt voll  ugs. · gerappelt voll  ugs. · gesteckt voll  ugs. · knallevoll  ugs. · ↗knallvoll  ugs. · knatschvoll  ugs. · pickepackevoll (kindersprachlich)  ugs. · ↗proppenvoll  ugs. · ↗proppevoll  ugs., ruhrdt. · rammelvoll  ugs. · ↗rappelvoll  ugs.
Assoziationen
  • (sich) (gewaltsam) schieben durch · (sich) dränge(l)n durch · ↗(sich) durcharbeiten · ↗(sich) durchkämpfen · (sich) durchquetschen · ↗(sich) durchzwängen · (sich) einen Weg bahnen · (sich) keilen durch · ↗(sich) nach vorne dränge(l)n · (sich) quetschen durch · (sich) rücksichtslos nach vorne drängen · (sich) zwängen durch  ●  (seine) Ell(en)bogen benutzen  auch figurativ, variabel · (sich) nach vorne kämpfen  auch figurativ
  • (ein Platz) schwarz vor Menschen (Spezialisierung) · angefüllt mit · voll mit · voll von · ↗voller
  • (eng) aneinandergedrängt · (eng) zusammengedrängt · dicht an dicht · ↗dicht gedrängt · ↗dichtauf · eng zusammen  ●  in drangvoller Enge  geh. · zusammengequetscht  ugs.
  • bis zum Rand gefüllt · ganz voll · ↗randvoll
  • ausgebucht · bis auf den letzten Platz besetzt · bis zum letzten Platz besetzt · ↗vollbesetzt
  • (ein Platz) schwarz vor Menschen (Spezialisierung) · angefüllt mit · ↗bedeckt · gespickt (mit) · ↗prallvoll (mit) · voll (mit) · voll (von) · ↗voller · über und über bedeckt mit · ↗übersät (mit)
  • bis zum Überlaufen voll · bis über den Rand gefüllt · ↗übervoll
  • (dicht) gedrängt · (eng) aneinandergedrängt · Stoßstange an Stoßstange (Straßenverkehr) · auf Tuchfühlung · beengt · dicht an dicht · ↗dichtauf · eng beieinander · eng zusammen · zusammengedrängt · zusammengepfercht · zusammengequetscht · zusammengezwängt  ●  Schulter an Schulter  auch figurativ · wie (die) Sardinen in der Büchse  fig., variabel · drangvolle Enge  geh., variabel
  • (sich) dazwischenquetschen · ↗(sich) hineinquetschen · ↗(sich) hineinzwängen · (sich) reinquetschen · (sich) reinzwängen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon um halb zehn verließ er völlig entnervt den inzwischen rammelvollen Laden.
Bild, 06.08.2001
Es war also rammelvoll, und die Küche hatte offensichtlich Mühe nachzukommen.
Der Tagesspiegel, 24.08.2003
Im Zoorestaurant wollte sie ihn treffen, wo es an Sonntagnachmittagen rammelvoll war.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 65
Der Kindergarten wird gerade verriegelt, dafür ist der Supermarkt bereits rammelvoll.
Die Zeit, 07.11.2011, Nr. 45
Es wurde rammelvoll an dem Dienstagmorgen im August, an dem Thomas Häßler kam.
Süddeutsche Zeitung, 19.11.1994
Zitationshilfe
„rammelvoll“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rammelvoll>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rammelplatz
rammeln
Rammelkiste
Rammelei
Ramme
Rammelzeit
rammen
Ramming
Rammklotz
Rammler