ranzig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungran-zig
Wortbildung mit ›ranzig‹ als Erstglied: ↗Ranzigkeit
eWDG, 1974

Bedeutung

verdorben, schlecht geworden und unangenehm riechend, schmeckend, besonders von Fett, Speiseöl
Beispiele:
ranzige Butter, ranziger Speck
das Fett, Öl ist ranzig
er aß die etwas ranzigen Nüsse ohne Murren
die Margarine roch ranzig
die Wohnung roch nach ranzigem Fett
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ranzig · ranzen3
ranzig Adj. ‘verdorben, schlecht riechend bzw. schmeckend’ (besonders von Fett, Speiseöl, fetthaltigen Nahrungsmitteln), Übernahme (17. Jh.) von nl. ranzig, ransig neben rans, das auf mfrz. frz. rance ‘nach Fäulnis riechend, ranzig’ beruht. Vorauf geht lat. rancidus ‘ranzig, stinkend, ekelhaft, widrig’, zu lat. rancēre ‘ranzig, stinkend sein’. ranzig hat heimisches ↗garstig (s. d.) in dieser Bedeutung seit dem 18. Jh. verdrängt. ranzen3 Vb. westd. ‘ranzig sein, verdorben und übel riechen oder schmecken’ (Goethe).

Thesaurus

Synonymgruppe
ranzig · vergammelt
Synonymgruppe
beschmutzt · ↗dreckig · mit Schmutz behaftet · ↗schmierig · schmutzbehaftet · ↗schäbig · ↗unhygienisch · ↗unrein · ↗unsauber · verdreckt · verschmutzt · verunreinigt · voller Schmutz  ●  ↗kotig  veraltend · ↗schmutzig  Hauptform · Drecks...  derb · Schmuddel...  ugs. · dreckig und speckig  ugs. · ↗mistig  ugs. · ranzig  ugs. · ↗räudig  ugs. · ↗schmuddelig  ugs. · ↗siffig  ugs. · steht vor Dreck  ugs. · verranzt  ugs. · ↗versifft  ugs. · voller Dreck und Speck  ugs. · voller Mist  ugs. · vor Dreck stehen  ugs.
Assoziationen
  • (lauter) Flecke haben · Flecke aufweisen · ↗befleckt · besudelt · ↗fleckig · mit Flecken übersät · verfleckt · voller Flecke
  • bestaubt · mit Staub bedeckt · mit Staub überzogen · ↗staubbedeckt · ↗staubig · staubüberzogen · ↗verstaubt · voller Staub
  • mit Ruß überzogen · rußbedeckt · ↗rußig · verrußt · voller Ruß
  • vermüllt · voller Müll · von Müll übersät  ●  zugemüllt  ugs.
  • Ferkelei  ugs. · ↗Sauerei  ugs. · ↗Schweinerei  ugs.
  • abgehalftert · ↗abgerissen · ↗abgetakelt · abgewirtschaftet · am Ende · ↗desolat · in einem schlechten Zustand · ↗marode · ↗mies · ruiniert · ↗schäbig · ↗ungepflegt · verdorben · ↗verkommen · verlottert · verludert · verlumpt · ↗verschlissen · verwahrlost · verwildert · zerfasert · zerfleddert · ↗zerlumpt · zerschlissen  ●  ↗(äußerlich) heruntergekommen  Hauptform · (herumlaufen) wie ein Penner  derb, abwertend · ↗abgefuckt  derb, jugendsprachlich · abgeranzt  ugs. · abgewrackt  ugs. · auf den Hund gekommen  ugs. · ↗gammelig  ugs. · muchtig  ugs., berlinerisch · vergammelt  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beigeschmack Butter Fett Geruch Geschmack Hammelfett Margarine Nationalismus Nuß Speck bitter geworden leicht riechen riechend schmecken Öl

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ranzig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon schimmlig ist das Brot, schon ist die Butter ranzig.
Die Zeit, 06.01.1986, Nr. 01
Die meisten Arten enthalten viel Fett, werden daher bei zu warmer Lagerung schnell ranzig.
Bild, 04.10.2004
Und wenn sie jetzt nicht ranzig werden soll, dann muß ich schon viel mehr essen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 19.04.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Wer aber den Geruch von vergammelter Milch oder ranziger Butter kennt, weiß, wie stechend dieser sein kann.
o. A. [kabu]: Buttersäure. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1999]
Das Öl in der Pfanne, die sein zweites Gesicht so häufig spiegeln mußte, wurde ranzig.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 101
Zitationshilfe
„ranzig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ranzig>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ranzer
Ranzen
Ränzel
Ränzchen
ranwollen
Ranzigkeit
Ranzion
Ränzlein
Ranzzeit
Rap