rascheln

Grammatik Verb · raschelt, raschelte, hat geraschelt
Aussprache 
Worttrennung ra-scheln
eWDG, 1974

Bedeutung

ein leises helles Geräusch verursachen wie (welkes) Laub, wenn es vom Wind bewegt wird
Beispiele:
das Stroh raschelte am Boden, bei jedem Schritt
ich hörte etw. hinter den Büschen, in der Nähe rascheln
Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh? [Volkslied]
raschle nicht so laut mit der Zeitung, mit dem Einwickelpapier!
raschelnde Seide
gehoben raschelnde Gewänder
ein leises Rascheln im Röhricht, Schilf, Heu
und dennoch fallen raschelnd, fern und nah', / Die schönsten Früchte ab von jedem Baum [ HebbelI 6,232]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rascheln · rischeln · ruschen · ruscheln · verruscheln
rascheln Vb. ‘ein Geräusch von sich geben’ (von bewegtem Laub, Papier, von kleinen, huschenden Tieren). Das nur im Dt. auftretende, im 17. Jh. aus dem Omd. in die Literatursprache eindringende Verb ist eine Iterativbildung zu gleichbed. mundartlichem (schles.) raschen und wie dieses lautnachahmenden Ursprungs. Ebenso die seit dem 19. Jh. mundartlich bezeugten Nebenformen rischeln Vb. nordd. in der Verbindung rischeln und rascheln, ruschen Vb. ‘sich mit Geräusch bewegen, überhastete Bewegungen machen’, ruscheln Vb. ‘sich mit Geräusch, sich unruhig bewegen, übereilt, unachtsam handeln, oberflächlich arbeiten’, verruscheln Vb. nordd. omd. ‘in Unordnung bringen, unauffindbar verlegen, verwühlen, verspielen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(leise) rauschen · ↗knistern · ↗krispeln · rascheln  ●  ↗kruspeln  österr.
Oberbegriffe
  • (ein) Geräusch machen · zu hören sein

Typische Verbindungen zu ›rascheln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rascheln‹.

Verwendungsbeispiele für ›rascheln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Früher hat es an solchen Orten geraschelt, heute klickt es von Zeit zu Zeit.
Süddeutsche Zeitung, 05.03.2003
Sie tuscheln, sie rascheln mit dem Papier, sie heben beschwörend die Hände.
Die Zeit, 15.09.1989, Nr. 38
Lass sie klingen, lass sie trommeln, lass sie wispern und rascheln und rollen.
Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 449
Der Regen rieselte, unermüdlich, sacht, die Bäume raschelten und rauschten.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 415
Die Blätter der Bäume, die den Hof umranden, rascheln im Abendwind.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 173
Zitationshilfe
„rascheln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rascheln>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raschelmaschine
rasch
rasaunen
Rasanz
rasant
Raschelware
raschfüßig
Raschheit
raschlebig
Raschlebigkeit