Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

rastlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung rast-los
Wortzerlegung Rast1 -los
Wortbildung  mit ›rastlos‹ als Erstglied: Rastlosigkeit
eWDG

Bedeutung

sich keine Ruhe gönnend
Beispiele:
ein rastloser Mensch, Arbeiter, Künstler, Geist
er arbeitete rastlos
nie zur Ruhe kommend, ohne Rast, ruhelos
Beispiele:
ein rastloses Leben führen
das rastlose Suchen, Forschen des Gelehrten führte schließlich zu der großen Entdeckung
in rastloser Arbeit, Mühe schuf er das berühmte Kunstwerk
mit seinem rastlosen Fleiß, Eifer hat er es weit gebracht
Rastlose Liebe [ GoetheRastlose LiebeTitel]
unruhig, unstet, hastig
Beispiele:
das rastlose Treiben der Großstadt
er wanderte, irrte rastlos im Lande umher
seine rastlosen Augen, Gedanken irrten, sein rastloser Blick glitt hin und her
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rast · Rüst(e) · rasten · rastlos · Unrast
Rast f. ‘Ruhepause’, ahd. rasta (9. Jh.), mhd. rast(e), asächs. rasta, mnd. rast(e), mnl. raste, (mit Umlaut) anord. rǫst ‘Ruhe(pause), das Verweilen, Wegstrecke, Meile’, schwed. rast ‘Rast, Ruhe, Pause’, got. rasta ‘Meile, Wegstrecke’ sowie daneben ahd. restī (8. Jh.), resta (9. Jh.) ‘das Verweilen’, mhd. rest(e) ‘Ruhe, Rast, Sicherheit, Ruhestätte, Grab’, asächs. resta, auch ‘Tod’, mnd. reste ‘Rast, Ruhe’, aengl. ræst, rest, engl. rest (germ. *rast(j)ō-) und (ablautend) mnd. roste, ruste, mnl. ruste, nl. rust ‘Ruhe, Rast, Pause’ (germ. *rust(j)ō-) gehören wie (ohne ableitenden Dental gebildetes) aengl. ærn, anord. rann, got. razn ‘Haus’ zu einer s-Erweiterung der unter Ruhe (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *erə-, *rē- ‘ruhen’. Die alte Bedeutung ‘Wegstrecke, Meile’ bezeichnet die zwischen zwei Rastorten zurückgelegte Wegstrecke unterschiedlicher Länge. Ablautendes spätmhd. rust f., mnd. roste, ruste ‘Ruhe’ (s. oben) wird in die Literatursprache übernommen Rüst(e) f. ‘das Ausruhen, Weile, Ordnung’ (die Sonne geht zur Rüste ‘zur Ruhe’, 16. Jh.). – rasten Vb. ‘Rast machen, (sich) ausruhen’, ahd. resten (8. Jh.), rastōn (9. Jh.), mhd. rasten, resten ‘ruhen’, asächs. restian, mnd. resten, rosten, aengl. ræstan, restan, engl. to rest ‘(aus)ruhen’ sind Ableitungen von den oben genannten Substantiven. rastlos Adj. ‘sich keine Ruhe gönnend, ruhelos, unermüdlich’ (17. Jh.). Unrast f. ‘Ruhe-, Rastlosigkeit, innere Unruhe’, mhd. unraste, unreste ‘Unruhe, Rast- und Ruhelosigkeit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
getrieben · rastlos · ruhelos · unruhig · zappelig  ●  (jemand) kann nicht fünf Minuten still sitzen  ugs., fig., variabel
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) unruhiger Geist (sein) · immer in Aktion · immer in Bewegung · nicht stillsitzen können · nimmermüde · quirlig · rastlos · rege · regsam · ruhelos  ●  Hummeln im Hintern haben  ugs. · Pfeffer im Hintern haben  ugs. · keine Ruhe im Hintern (haben)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›rastlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rastlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›rastlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Rastend ist es und doch rastlos, Ferne ist es und doch so nah! [Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 203]
Du hältst mich auf in den Erneuerungen meines unruhigen rastlosen Selbst! [Altenberg, Peter: Mein Lebensabend, Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 6450]
Früher fiel mir das Lernen leicht, aber jetzt bin ich rastlos. [Die Zeit, 29.05.2013, Nr. 23]
Aber ich werde besser, ich bin nicht mehr so rastlos wie früher. [Die Zeit, 04.01.2010, Nr. 01]
Worin sie genauer besteht, das hat er in seinen Bildern rastlos gesucht. [Die Zeit, 05.05.2006, Nr. 20]
Zitationshilfe
„rastlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rastlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rastern
rasten
rastbar
rassistisch
rassisch
rastrieren
raten
ratenweise
ratierlich
ratifizieren