rationieren

Grammatik Verb · rationiert, rationierte, hat rationiert
Aussprache 
Worttrennung ra-ti-onie-ren · ra-tio-nie-ren
Wortbildung  mit ›rationieren‹ als Erstglied: Rationierung
Herkunft vgl. gleichbedeutend rationnerfrz

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. in Rationen zuteilen
  2. 2. [veraltet] etw. rationell einrichten
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. in Rationen zuteilen
Beispiele:
im Krieg wurden Lebensmittel, wurde der Treibstoff rationiert
Josef mußte es [das Zisternenwasser] scharf rationieren [ Feuchtw.Jüd. Krieg175]
2.
veraltet etw. rationell einrichten
Beispiel:
Die rationierte Küche mit neuzeitlichem Kochgeschirr [ Tageszeitung1956]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ration · rationieren · Rationierung
Ration f. ‘zugeteilte Menge, Portion’, Entlehnung (18. Jh.) von gleichbed. frz. ration; vgl. afrz. racion ‘Rechnungsführung und Kasse einer Gruppe von Soldaten’, mfrz. ‘kirchliche Pfründe’, das auf lat. ratio (s. rational), mlat. ‘Pfründe, zugemessener Anteil an nötiger Verpflegung (für Soldaten)’ beruht. Ein vereinzelter Frühbeleg Ractzion (1534) in einer Reisebeschreibung von Spanien dürfte auf span. ración bzw. katalan. ració (gleicher Herkunft) zurückgehen. Im Dt. zunächst vereinzelt Ration ‘vernünftiger Grund’ (16. Jh.), dann besonders in der Heeressprache ‘für einen Tag zugeteilte Menge an Lebensmitteln für die Soldaten und an Futter für die Pferde’, vgl. eiserne (‘bis zuletzt, für den Notfall aufzuhebende’) Ration (2. Hälfte 19. Jh.); allgemein ‘Maß, Portion’ (Mitte 19. Jh.), dann besonders ‘die dem einzelnen in Not- und Kriegszeiten zukommende (beschränkte) Menge an Lebensmitteln und anderen Verbrauchsgütern’ (20. Jh.). rationieren Vb. ‘in Rationen zumessen, auf Rationen setzen, planmäßig und sparsam einteilen’ (Ende 19. Jh.), unter Einfluß von gleichbed. frz. rationner abgeleitet von Ration. Rationierung f. ‘das Einteilen, Zumessen in Portionen’ (Ende 19. Jh.).

Thesaurus

Typische Verbindungen zu ›rationieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rationieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›rationieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch im Hotel, in dem die Helfer untergebracht sind, seien die Portionen rationiert.
Die Zeit, 14.03.2011, Nr. 11
Moral muß billig sein, sonst müssen wir sie leider rationieren.
Süddeutsche Zeitung, 11.08.1995
Es scheint also, als sollten wir strenger rationiert werden als die Allgemeinheit.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1939. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1939], S. 158
Sofort wurden die Nahrungsvorräte rationiert und Lebensmittelkarten erschienen auf dem Plan.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 107
Alles an den Hoffnungsbildern Nicht-Illusionäre, Real-Mögliche geht zu Marx, arbeitet - wie immer jeweils variiert, situationsgemäß rationiert - in der sozialistischen Weltveränderung.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 19
Zitationshilfe
„rationieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rationieren>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rationell
Rationalitätskriterium
Rationalitätsbegriff
Rationalität
rationalistisch
Rationierung
rätisch
rätlich
ratlos
Ratlosigkeit