raubeinig

Grammatik Adjektiv
Worttrennung rau-bei-nig
Wortzerlegung Raubein-ig
Ungültige Schreibung rauhbeinig
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
Beispiele:
ein raubeiniger Junge
ein raubeiniges Benehmen

Thesaurus

Synonymgruppe
abweisend · ↗barsch · ↗brüsk · ↗derb · ↗flegelhaft · ↗forsch · ↗grob · ↗grobklotzig · ↗grobschlächtig · ↗gröblich · kurz angebunden · rau · raubeinig · ↗rauborstig · ↗ruppig · ↗rüde · ↗rüpelhaft · ↗schroff · uncharmant · ↗unflätig · ↗unfreundlich · ↗ungalant · ↗ungehobelt · ↗ungeschliffen · ↗unhöflich · ↗unsanft · ↗unwirsch · ↗unzivilisiert · wenig galant · ↗wirsch  ●  ↗bärbeißig  fig. · ↗nicht (gerade) die feine englische Art  fig. · ↗hantig  ugs., bayr. · ↗harsch  geh. · hau-drauf-mäßig  ugs. · in Wildwest-Manier  ugs. · ↗nassforsch  geh. · ↗pampig  ugs. · raubauzig  ugs. · ↗rotzig  ugs. · ↗rustikal  ugs., scherzhaft-ironisch · ↗wie die Axt im Walde  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›raubeinig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wen er liebt, den bekocht er, den anderen zeigt er sich aber auch raubeinig.
Bild, 04.10.2003
Seine Mädels indes scheinen mit seiner raubeinigen Art bestens zurechtzukommen.
Die Welt, 18.12.2001
Natürlich geht es dort heutzutage etwas weniger raubeinig zu als damals.
Süddeutsche Zeitung, 06.06.2000
Depardieu ist für sein zuweilen impulsives und raubeiniges Auftreten bekannt.
Die Zeit, 17.08.2011 (online)
Raubeinig ging es aber nicht nur in CDU und PDS zu.
Der Tagesspiegel, 01.10.2000
Zitationshilfe
„raubeinig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/raubeinig>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Raubein
Raubdruck
Raubdelikt
Raubbeutler
raubbegierig
rauben
Räuber
Räuberaufzug
Räuberbande
Räuberbraut