Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

rauskommen

Grammatik Verb
Worttrennung raus-kom-men
Wortzerlegung raus- kommen

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. herauskommen, hinauskommen
    2. 2. [umgangssprachlich] ⟨groß rauskommen⟩ in der Öffentlichkeit Erfolg haben
    3. 3. sich als Resultat ergeben
    4. 4. allgemein bekannt werden
    5. 5. ...
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
herauskommen, hinauskommen
Beispiele:
keiner kam aus dem Gedränge raus
als wir aus dem Haus rauskamen, regnete es schon
salopp, übertragen auf Teufel komm rausmit aller Kraft, höchster Intensität
Beispiele:
mach, dass du rauskommst! (= verlass sofort diesen Raum!)
Aber dennoch trommelten, pfiffen, trompeteten die Jungs … auf Teufel komm raus [ GrassBlechtrommel98]
2.
umgangssprachlich groß rauskommenin der Öffentlichkeit Erfolg haben
Beispiele:
diese Künstlerin wird noch groß rauskommen
als Autor war er groß rausgekommen
3.
sich als Resultat ergeben
Beispiele:
was soll dabei schon rauskommen?
das kommt auf dasselbe raus (= das bleibt sich am Ende gleich)
4.
allgemein bekannt werden
Beispiel:
was wir da besprochen haben, darf nicht rauskommen
5.
Beispiel:
mit dem Einsatz rauskommen (= die eingesetzte Summe als Gewinn bekommen)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) durchsprechen · bekannt werden · bekanntwerden · herauskommen · nach außen dringen · ruchbar werden  ●  auffliegen  ugs. · durchsickern  ugs. · rauskommen  ugs., salopp
Assoziationen
Synonymgruppe
herauskommen · nach draußen kommen · verlassen (Raum, Gebäude)  ●  rauskommen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) zeigen · herauskommen · zu sehen sein · zum Vorschein kommen  ●  rauskommen  ugs.
Synonymgruppe
(das) Ergebnis haben · zum Ergebnis haben  ●  herauskommen (bei)  ugs. · rauskommen  ugs.
Assoziationen
  • (einen) Nutzen (er)bringen · Nutzen abwerfen · Sinn haben  ●  (etwas) haben von  ugs. · (etwas) herumkommen (bei)  ugs. · Früchte tragen  geh. · etwas bringen  ugs.
Synonymgruppe
(aus dem Gefängnis) entlassen werden · (wieder) freikommen · auf freien Fuß gesetzt werden · aus der Haft entlassen werden · laufen gelassen werden · rauskommen · wieder ein freier Mann (sein)
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›rauskommen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rauskommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›rauskommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich komme schon alleine raus, es war wieder mal nett! [Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 301]
Heute kommt doch viel mehr Herz raus als damals auf der Bank! [Huch, Friedrich: Pitt und Fox, München: Langewiesche-Brandt 1910 [1909], S. 261]
Da stecken wir mal Geld rein, da müßte auch wieder was rauskommen. [Die Zeit, 29.08.1997, Nr. 36]
Als ich reinging, war es 14 Uhr gewesen, als ich wieder rauskam 18 Uhr. [konkret, 1987]
Viel Staub kam aus dem Sacke raus; der Staub war sehr alt. [Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 4574]
Zitationshilfe
„rauskommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rauskommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rausklingeln
rauskehren
rausholen
raushauen
raushalten
rauskriegen
rauskönnen
rauslassen
rauslaufen
rausmüssen