rauslaufen

GrammatikVerb
Worttrennungraus-lau-fen
Wortzerlegungraus-laufen

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. herauslaufen
    2. 2. hinauslaufen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
herauslaufen
2.
hinauslaufen

Typische Verbindungen zu ›rauslaufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rauslaufen‹.

Verwendungsbeispiele für ›rauslaufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber dann laufe ich kurz raus, werde getapt und greife wieder an.
Die Zeit, 20.07.2013, Nr. 29
Da wird auf die Zähne gebissen und dann läuft man das raus.
Bild, 22.08.2005
Wie oft schon wollte ich rauslaufen und sie mit irgendwas bedrohen, aber natürlich kann man sowas nicht machen.
Süddeutsche Zeitung, 30.05.2003
Das Blut lief nur so raus, er lebte aber noch.
Der Spiegel, 22.08.1988
Die blieb in ihrem Lehnstuhl, als alle rausliefen und hopsgingen.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 270
Zitationshilfe
„rauslaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rauslaufen>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rauslassen
rauskriegen
rauskönnen
rauskommen
rausklingeln
rausmüssen
rausnehmen
rauspauken
Räusperer
räuspern