Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

rauspfeifen

Grammatik Verb · pfeift raus, pfiff raus, hat rausgepfiffen
Aussprache [ˈʀaʊ̯spfaɪ̯fn̩]
Worttrennung raus-pfei-fen
Wortzerlegung raus- pfeifen
ZDL-Minimalartikel

Bedeutung

umgangssprachlich

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
(Schaden) regulieren · (die) Zeche zahlen (für) · (eine) Zahlung leisten · Geld in die Hand nehmen (journal., polit.) · abführen (Steuern) · aufkommen (für) · ausgeben · begleichen (Rechnung) · bestreiten (Geldbetrag) · eintreten (Versicherung, Bürge) · entrichten · verausgaben (Verwaltungsdeutsch) · zahlen  ●  bezahlen  Hauptform · (die finanziellen Lasten) tragen  geh. · (etwas) springen lassen  ugs. · abdrücken  ugs. · ablatzen  ugs. · auf den Tisch blättern  ugs. · berappen  ugs. · blechen  ugs. · geben für  ugs. · hinblättern  ugs. · latzen  ugs. · lockermachen (Geldbetrag)  ugs. · löhnen  ugs. · prästieren  geh., lat. · raushauen  ugs. · rauspfeifen  ugs. · tief(er) in die Tasche greifen  ugs., fig.
Assoziationen
Zitationshilfe
„rauspfeifen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rauspfeifen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rauspauken
rausnehmen
rausmüssen
rauslaufen
rauslassen
rauspflücken
rauspicken
rausplatzen
rausposaunen
rausprügeln