rechen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung re-chen
Wortbildung  mit ›rechen‹ als Letztglied: ↗abrechen · ↗ausrechen · ↗einrechen · ↗nachrechen · ↗wegrechen · ↗zusammenrechen

Bedeutungsübersicht+

  1. [landschaftlich, besonders ostmitteldeutsch, süddeutsch] etw. mit dem Rechen bearbeiten und dadurch
    1. a) etw. entfernen
    2. b) etw. aufhäufen
    3. c) etw. einebnen, eben machen
eWDG, 1974

Bedeutung

landschaftlich, besonders ostmitteldeutsch, süddeutsch etw. mit dem Rechen bearbeiten und dadurch
a)
etw. entfernen
Beispiel:
das Laub vom Rasen rechen
etw. säubern
Beispiel:
die Wege des Parks waren sorgfältig, frisch gerecht
b)
etw. aufhäufen
Beispiel:
Heu rechen
c)
etw. einebnen, eben machen
Beispiel:
ein umgegrabenes Beet rechen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rechen · rechen
Rechen m. (landschaftlich, besonders südd. md.) ‘Harke’, ahd. rehho (9. Jh.), mhd. reche ‘Harke’, spätmhd. auch ‘rechenförmige Vorrichtung’, frühnhd. (mit Endungs-n aus den obliquen Kasus) Rechen, asächs. reko, mnl. rēke, nl. (landschaftlich) reek (auch ‘kleine Egge’), anord. reka, schwed. (mundartlich) räka (germ. *rekōn) stehen neben (ablautendem) mnd. mnl. rāke ‘Harke, Rechen’, nd. Raak, nl. (landschaftlich) raak, aengl. raca m., racu f., engl. rake, anord. raka ‘Streifen, Reihe’, schwed. raka ‘Harke, Kratzer, Schaber’ (germ. *rakōn). Die Substantive sind Bildungen zu dem heute veralteten starken Verb ahd. rehhan ‘zusammenscharren’ der mit Asche überdeckten Glut (11. Jh.), mhd. rechen ‘Feuer rechen, zusammenkratzen, raffen, scharren, häufeln’, mnd. mnl. mengl. reken ‘Feuer bzw. Asche rechen’, got. rikan ‘zusammenscharren, anhäufen’; vgl. daneben ablautendes schwach flektierendes mnd. mnl. rāken ‘zusammenscharren, umwühlen, graben’, anord. raka ‘zusammenfegen’, schwed. raka ‘scharren, kratzen’. Außergerm. verwandt sind mit den oben sowie den unter ↗recken (s. d.) genannten Formen aind. ṛ́jyati, ṛñjáti ‘streckt sich, eilt’, griech. orégein (ὀρέγειν) ‘(die Hand) hinstrecken, darreichen, sich strecken, zu erreichen suchen’, lat. regere (rēctum) ‘geraderichten, lenken, leiten, herrschen’, air. rigid ‘streckt aus’, lit. rę́žti ‘straffen, recken’. Zugrunde liegt die unter ↗recht (s. d.) angeführte Wurzel ie. *reg̑- ‘gerade, geraderichten, lenken, recken, strecken, aufrichten’. Auszugehen ist für die germ. verbale Wortgruppe von ‘etw. aufrichten, sich aufrichten, sich recken’, dann ‘die Hand ausstrecken, sich nach etw. recken’, vgl. Seebold 373, der auch annimmt, daß die Bedeutung des starken Verbs ‘die Glut mit Asche bedecken, um sie zu bewahren’ und ‘die Glut von der Asche wegrechen, um das Feuer aufflammen zu lassen’ unter dem Einfluß eines abgeleiteten Substantivs (also wohl Rechen und seiner Entsprechungen, s. oben) entstanden sei. rechen Vb. ‘harken’, ahd. rehhan (11. Jh.), mhd. rechen.

Thesaurus

Synonymgruppe
harken  norddeutsch · rechen  süddt., österr., schweiz.

Typische Verbindungen zu ›rechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rechen‹.

Verwendungsbeispiel für ›rechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder Brüderchen darf in der Erde des Gartens pflanzen, richtig schaufeln und rechen und säen und gießen.
Flaig, Hermine: Was spiele ich mit Brüderchen? In: Ins Leben hinaus, Stuttgart: Union Dt. Verl.-Ges. 1931, S. 130
Zitationshilfe
„rechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rechen>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rechaud
Rechabit
Recessus
Receptaculum
recenter paratum
Rechenanlage
Rechenarbeit
Rechenart
Rechenaufgabe
Rechenaufwand