reden

GrammatikVerb · redete, hat geredet
Aussprache
Worttrennungre-den
Wortbildung mit ›reden‹ als Erstglied: ↗Redebedürfnis · ↗Redeblume · ↗Rededuell · ↗Redeerlaubnis · ↗Redefertigkeit · ↗Redefigur · ↗Redefluss · ↗Redefreiheit · ↗Redegabe · ↗Redegewandtheit · ↗Redekunst · ↗Rederei · ↗Redeschlacht · ↗Redeschrift · ↗Redeschwall · ↗Redeschwulst · ↗Redestrom · ↗Redetalent · ↗Redeverbot · ↗Redeweise · ↗Redewendung · ↗Redezeit · ↗Redeübung · ↗Redner · ↗redefreudig · ↗redegewandt · ↗redelustig · ↗redselig
 ·  mit ›reden‹ als Letztglied: ↗abreden · ↗afterreden · ↗anreden · ↗aufreden · ↗ausreden · ↗bauchreden · ↗bereden · ↗daherreden · ↗dahinreden · ↗dareinreden · ↗dawiderreden · ↗dazwischenreden · ↗drauflosreden · ↗dreinreden · ↗drumrumreden · ↗durcheinanderreden · ↗einherreden · ↗einreden · ↗festreden · ↗herausreden · ↗herbeireden · ↗herumreden · ↗hinausreden · ↗hineinreden · ↗hinreden · ↗hinwegreden · ↗irrereden · ↗kaputtreden · ↗kleinreden · ↗klugreden · ↗losreden · ↗mitreden · ↗nachreden · ↗reinreden · ↗schlechtreden · ↗schönreden · ↗totreden · ↗unterreden · ↗vollreden · ↗vorbeireden · ↗vorreden · ↗wegreden · ↗weiterreden · ↗widerreden · ↗zureden · ↗zusammenreden · ↗überreden
 ·  mit ›reden‹ als Grundform: ↗Gerede · ↗verreden · ↗zerreden
 ·  formal verwandt mit: ↗ruhmredig · ↗selbstredend · ↗wohlredend
eWDG, 1974

Bedeutung

Gedanken mündlich darlegen, sich sinnvoll äußern
a)
Beispiele:
lange, ununterbrochen, leise, undeutlich, verwirrt, offen, frei, grob, hässlich reden
abwertend geziert, geschraubt, großartig reden
salopp frisch von der Leber weg reden
sie redete in einem fort
umgangssprachlich sie redete wie ein Buch, ins Blaue hinein
salopp sie redete wie ein Wasserfall, wie mit Engelszungen
hier kann man reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist (= frei heraus)
umgangssprachlich du redest, wie du's verstehst
umgangssprachlich ihr habt gut, leicht (darüber, davon) reden, denn ihr seid in einer ganz anderen Lage
er redet in Rätseln, Gemeinplätzen
er wollte zur Sache reden, hat auf der Versammlung, im Rundfunk, vor einem größeren Zuhörerkreis geredet
jmdn. zum Reden bringen, bewegen
er redet mit den Händen (= unterstreicht seine Äußerungen durch lebhafte Gesten)
sie fällt lästig durch ihr vieles Reden
sie redeten nur und handelten nicht
umgangssprachlich es war, als redete er gegen eine Wand, mit der Wand, in den Wind (= man hörte nicht auf ihn)
ich habe mit dir (unter vier Augen) zu reden!
in der Aufregung redete er mit sich selbst
mit ihm kann man nicht ernst reden
darüber ist mit ihr nicht zu reden
sie reden über Dinge, die sie nicht verstehen
er hat lang und breit davon geredet, dass ...
rede mir nicht davon!
reden wir von etwas anderem!
umgangssprachlich sie kann von Glück reden, dass ...
für den Kranken gab es nur wenig Linderung, von Heilung gar nicht zu reden (= an Heilung war noch gar nicht zu denken)
lobend von jmdm. reden
spöttisch in den höchsten Tönen von jmdm. reden
gut, schlecht von jmdm., über jmdn. reden
man redet über ihn (= man nimmt Anstoß an seinem Verhalten)
lass doch die Leute reden!
jmd., etw. macht (viel) von sich reden (= erregt Aufsehen)
jmdm. (ernstlich) ins Gewissen reden
du redest mir aus der Seele (= sprichst aus, was auch meine Meinung ist)
umgangssprachlich jmdm. nach dem, zum Mund reden (= äußern, was jmd. gern hört)
salopp, derb er redete ihm nach dem Maul
bildlich
Beispiele:
Musik redet zum Herzen (= spricht das Herz an)
deutlich redende Zeugnisse, Beweise
Wo er seine Feinde in die Gewalt bekam, ließ er das Schwert reden [BredelVitalienbrüder82]
übertragen
Beispiele:
er lässt mit sich, mit ihm lässt sich reden (= er ist nachgiebig, entgegenkommend)
darüber lässt sich (schon eher) reden (= das kann man ernsthaft erwägen, darüber kann man sich einigen)
umgangssprachlich mit jmdm. deutsch reden (= jmdm. offen, unverblümt die Wahrheit sagen)
b)
etw. äußern, aussprechen
Beispiele:
ein ernstes, vernünftiges Wort, die Wahrheit, das Nötigste, nicht ein Wort, keine Silbe reden
salopp große Töne reden
Gutes, Schlechtes über jmdn., von jmdm. reden
ein offenes Wort miteinander reden
Unsinn reden
salopp dummes Zeug, Makulatur, Blech, Kohl reden
salopp, abwertend Quatsch, Quark, Mist reden
salopp darüber könnte man Bände reden
salopp mit jmdm. Fraktur reden (= jmdm. unverblümt, in aller Schärfe und Deutlichkeit die Meinung sagen)
umgangssprachlich ich habe mit dir ein (kräftiges) Wörtchen zu reden
übertragen
Beispiel:
jmdm., einer Sache das Wort reden (= für jmdn., etw. eintreten)
c)
eine Sprache reden (= eine Sprache sprechen)
Beispiel:
jmds. Sprache, verschiedene Sprachen reden
bildlich
Beispiele:
leblose Dinge reden oft eine stumme Sprache
Zum Unbelehrtesten redeten die abgeholzten ... Waldbestände eine klägliche Sprache [Th. MannKönigl. Hoheit7,40]
d)
durch mündliche Äußerungen etw. bewirken, einen Zustand herbeiführen
Beispiele:
sich [Dativ] seinen Kummer, Zorn vom Herzen, von der Seele reden
sich in Wut, Hitze, Zorn, Eifer, Feuer, Erregung reden
salopp sich in die Wolle reden
sich warm, heiß, heiser reden
salopp sich [Dativ] eine Anzeige, einen Prozess an den Hals reden
umgangssprachlich Womöglich redete sich der in seiner Unbeherrschtheit um Kopf und Kragen [BredelSöhne429]
bildlich
Beispiel:
jmdm. ein Loch in den Bauch reden
übertragen
Beispiele:
sich dumm und dusslig reden
sich [Dativ] die Köpfe heiß, die Lippen wund, die Zunge aus dem Hals, den Mund fusselig reden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rede · reden · Redner · rednerisch · beredt · beredsam · Beredsamkeit · redselig · Redensart
Rede f. ‘Äußerung, sinnvolle Wortfolge, Ansprache, Vortrag’, ahd. reda (8. Jh.), redī (9. Jh.), mhd. rede ‘Rechenschaft, Vernunft, Verstand, Sprache, Gespräch, Erzählung’, asächs. reðia ‘Rechenschaft’, mnd. mnl. rēde, nl. rede ‘Verstand, Bewußtsein, Rechenschaft, Argument, Rede’, afries. retha, got. raþjō ‘Abrechnung, Zahl, Rechenschaft’ (mit dazu gebildetem garaþjan ‘zählen’) führen auf germ. *raþjōn und sind wie lat. ratio (Genitiv ratiōnis) ‘Rechnung, Rechenschaft’ Ableitungen mit dem Suffix ie. -i̯ō(n) von mit Dental erweitertem ie. *rē-; dazu auch ↗gerade, das zweite Kompositionsglied von ↗hundert, ↗raten (s. d.) sowie lat. rērī (ratus sum) ‘bei sich bestimmen, glauben, meinen’ und möglicherweise lit. ríeti ‘(Holz) schichten’. Es handelt sich dabei um eine Form der Wurzel ie. *ar(ə)- ‘zusammenfügen, passen’ (s. ↗Arm). In fester Wendung gebundene Rede ‘Poesie’, eine Prägung der Sprachgesellschaften (17. Jh.). Vom Substantiv abgeleitet reden Vb. ‘sprechen, sich sinnvoll äußern, sagen’, ahd. redōn (9. Jh.), mhd. reden, asächs. reðion, mnd. rēden, redden; mnl. reden, afries. rethia (germ. *raþjan) und (ohne Nachfolge im Nhd.) ahd. redinōn (9. Jh.), mhd. redenen, asächs. reðinon. Redner m. ‘wer eine Rede hält, Vortragender’, ahd. redināri (um 1000), mhd. redenære, Nomen agentis zum Verb ahd. redinōn. rednerisch Adj. ‘in der Art eines guten Redners’ (17. Jh.). beredt Part.adj. ‘redegewandt, gesprächig’ (15. Jh.), verkürzt aus mhd. beredet sīn ‘mit Rede begabt sein, zu sagen wissen’, zu mhd. bereden ‘wovon reden, etw. mündlich festsetzen, durch mündliche Rede gütlich beilegen’, rechtssprachlich ‘beweisen, dartun, überführen, vor Gericht verteidigen’; vgl. ahd. biredinōn ‘überführen, überreden’ (9. Jh.). beredsam Adj. ‘redegewandt’ (17. Jh.); Beredsamkeit f. ‘Redegewandtheit, Redegabe’ (16. Jh.). redselig Adj. ‘geschwätzig’ (15. Jh.). Redensart f. ‘geläufige, feststehende sprachliche Wendung’, Übersetzung (Anfang 17. Jh.) von gleichbed. frz. manière de parler (jünger façon de parler).

Thesaurus

Synonymgruppe
(miteinander) reden · ↗(sich) unterhalten · Konversation machen · Small Talk machen · Smalltalk machen · ↗klönen · ↗parlieren · ↗plaudern  ●  ↗konversieren  veraltet · babbele  ugs., hessisch · ↗babbeln  ugs., regional · ↗plauschen  ugs. · ↗quasseln  ugs. · quatern  ugs., regional · ↗quatschen  ugs. · ↗ratschen  ugs. · ↗schnacken  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
bemerken · ↗berichten · ↗erläutern · ↗erzählen · ↗mitteilen · reden · ↗sagen · ↗schildern · ↗vermerken · ↗äußern  ●  (eine) Äußerung tätigen  Amtsdeutsch · den Mund aufmachen  ugs., auch figurativ
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
reden · ↗sagen · ↗sprechen
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(viel, schnell) reden  ●  ↗quasseln  ugs. · ↗quatschen  ugs. · ↗sabbeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
alles verraten · ↗gestehen · geständig sein · ↗kooperieren · reden  ●  ↗auspacken (ausplaudern)  ugs., salopp, Hauptform, fig. · ↗quatschen  ugs., salopp · ↗singen  ugs., salopp, veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
endlich etwas sagen · reden (mit)  ●  den Mund aufmachen  auch figurativ · das Maul aufmachen  derb · die Schnauze aufmachen  derb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gewissen Klartext Leut Mund Wort anreden da dann darüber davon du einreden er gern gerne ich jetzt mehr miteinander mitreden nicht nur offen reden sie viel vorbeireden weiterreden wir zureden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›reden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von 50000 Toten ist mitunter die Rede, manche reden gar von 120000.
Die Zeit, 31.01.1997, Nr. 6
Seit er hier ist, redet er andauernd von seiner Mutter.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 29
Sie ließ ihn tagsüber arbeiten, und abends hatte er so viel für sie gedacht, daß er anfing, in einem fort zu reden.
Johnson, Uwe: Jahrestage, Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970, S. 96
Aber es ist häßlich von mir, so über sie zu reden.
Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 218
Sein erstes Auftreten enttäuscht, aber das zweite Mal redet er wundervoll.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1921
Zitationshilfe
„reden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/reden>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Redemptorist
Redemanuskript
redelustig
Redekunst
Redegewandtheit
Redensart
redensartlich
Redenschreiber
Redepause
Rederecht